FPÖ-Besuch in Moskau: „Krone“ blamiert sich bis auf die Knochen

Schreiben für die einflussreichste Zeitung des Landes über Politik, kennen sich aber mit den Grundlagen nicht so recht aus: Doris Vettermann und Robert Loy. Foto: Screenshot Kronen Zeitung
Schreiben für die einflussreichste Zeitung des Landes über Politik, kennen sich aber mit den Grundlagen nicht so recht aus: Doris Vettermann und Robert Loy.
Foto: Screenshot Kronen Zeitung
19. Dezember 2016 - 9:38

Dass eine prominente FPÖ-Delegation derzeit in Moskau weilt und die Beziehungen zu Russland vertieft, schmeckt den heimischen Medien gar nicht. Ganz im Stile einer Diktatur erkennen manche Journalisten darin offenbar sogar so etwas wie Kollaboration mit dem Feind und regen die Beobachtung der Freiheitlichen durch die österreichischen Geheimdienste an. Thomas Mayer vom Standard drückt sein Verständnis von Demokratie und Völkerverbindung so aus:

Wer ist eigentlich der Gesetzgeber?

Den Vogel schießt aber die Kronen Zeitung in ihrer heutigen Ausgabe ab. Unter dem bereits etwas abgedroschen wirkenden Titel „Blaue Liebesgrüße aus Moskau“ lassen sich Doris Vettermann und Robert Loy über den Kooperationsvertrag aus, der heute zwischen der FPÖ und der russischen Regierungspartei „Einiges Vaterland“ geschlossen werden soll. Der Schlussabsatz lautet:

Auch nicht ohne: die Passage über „den Austausch von Erfahrungen in der gesetzgeberischen Tätigkeit“. Da die FPÖ nicht in der Regierung sitzt, kann das wohl nur in eine Richtung laufen. Und auf russische Tipps für die Gesetzgebung können wir wohl getrost verzichten.

Die Krone-Reporter sind offenbar der Meinung, dass Gesetze von der Regierung gemacht werden. Von Gewaltentrennung haben sie wohl noch nie etwas gehört.

Ist Putin ein Kommunist?

Zu dieser politischen Unwissenheit passt auch der Tweet der Salzburger Krone-Journalistin Anna Dobler, die Wladimir Putin für einen Kommunisten zu halten scheint. Wir haben ihr die passende Antwort gegeben.

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.