Die Burg der jordanischen Stadt Karak war einst Rückzugsort für Ritter während der Kreuzzüge. Nun wurde sie Ziel eines islamistischen Terrorangriffes.

Bild: Dennis Jarvis / flickr (CC BY-SA 2.0)
Jordanien: Islamisten töten Kanadierin auf Kreuzfahrer-Burg

Islamisten des Islamischen Staates (IS) und anderer Terrorgruppierungen, sind insbesondere Andenken an die Kreuzzüge des Mittelalters, wie ehemalige Festungen und Gedenkstätten, ein Dorn im Auge. Nun wurden Touristen in Jordanien bei einer blutigen Geiselnahme auf einer Kreuzfahrer-Burg gefangen genommen. Eine Frau starb bei der Rettungsaktion.

Burg der Kreuzfahrer Ziel von Terroristen

Das bisher weitgehend von islamistischen Aktivitäten verschonte Jordanien, wurde nun Zielscheibe der Terroristen. Bei einem großangelegten Terrorangriff auf die Stadt Kerak wurden ein Polizeiauto angegriffen und das Hauptquartier der Sicherheitskräfte der Stadt beschossen. Die Islamisten verschanzten sich dabei auf einer bei Touristen beliebten, mittelalterlichen Kreuzfahrer-Burg.

Dort wurden über 14 ausländische Besucher als Geiseln genommen. Ein Spezialkommando stürmte die Burg schließlich. Die Bilanz: Eine tote Kanadierin, zwei tote Jordanier und sieben tote Sicherheitskräfte. Die vier Attentäter konnten von der Spezialeinheit erschossen werden. Zu dem Anschlag hat sich bisher noch keine Gruppierung bekannt.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link