Weihnachten naht merklich: Lkw rast in Berliner Christkindlmarkt - zwölf Tote | Unzensuriert.at

Weihnachten naht merklich: Lkw rast in Berliner Christkindlmarkt - zwölf Tote

Die Weihnachtsstimmung bei der Berliner Gedächtniskirche wurde jäh zerstört: Ein Lkw raste in die Menschenmenge und tötete mehrere Besucher. Foto: Gil Barkai
Die Weihnachtsstimmung bei der Berliner Gedächtniskirche wurde jäh zerstört: Ein Lkw raste in die Menschenmenge und tötete mehrere Besucher.
Foto: Gil Barkai
19. Dezember 2016 - 21:24

Mehr zum Thema

Noch steht die offizielle Bestätigung aus, doch alles deutet auf einen Anschlag hin - nach einem Muster, das spätestens seit Nizza bekannt ist: Ein Lkw raste heute Abend in Berlin in einen Weihnachtsmarkt nahe der berühmten Gedächtniskirche. Letzten Meldungen zufolge sind mehrere Tote - angeblich neun - und zahlreiche Verletzte zu beklagen. Ein Verdächtiger soll tot sein. Die Lage ist lait Berlins Bürgermeister Müller unter Kontrolle.

Lesen Sie hier: Fakten zum Terroranschlag auf Berliner Weihnachtsmarkt – Neun Tote, zahlreiche Schwerverletzte

Wenn Weihnachten naht, so steigt die Gefahr derartiger Anschläge durch extremistische Moslems. 2015 wurden in Frankreich drei Angriffe auf Weihnachtsmärkte bekannt, zweimal war ein Auto die Waffe.

Russischer Botschafter in Ankara ermordet

Sollte sich der Vorfall als Terrorakt bestätigen, so war es nicht der einzige an diesem Tag. In Ankara wurde der russische Botschafter während einer Kulturveranstaltung eiskalt erschossen. Der Täter soll ein Polizist des zunehmend islamistisch orientierten Erdogan-Regimes gewesen sein, der den Botschafter eigentlich schützen hätte sollen. Sein Motiv: Rache für Aleppo, das vor wenigen Tagen mit russischer Unterstützung - unter lautem Wehklagen des Westens - aus den Klauen fanatischer Glaubensbrüder des Terroristen befreit worden ist.

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert. Weitere Informationen dazu finden Sie im Artikel Es reicht! Keine Leserkommentare mehr auf Unzensuriert, dafür Aktion Hassmelder