Geschmackloser Tweet: ORF-Moderator Bornemann macht mit Berlin-Terror Werbung für GIS-Gebühr

Unmöglicher Tweet von ORF-Mann Dieter Bornemann. Als Link postete er auch noch eine Aussendung, in der er als Mitglied im Redakteursrat die GIS-Gebühr rechtfertigte und den ORF als "glaubwürdige Nachrichtenquelle" bezeichnete. Foto: Screenshot Twitter
Unmöglicher Tweet von ORF-Mann Dieter Bornemann. Als Link postete er auch noch eine Aussendung, in der er als Mitglied im Redakteursrat die GIS-Gebühr rechtfertigte und den ORF als "glaubwürdige Nachrichtenquelle" bezeichnete.
Foto: Screenshot Twitter

Über geschmacklose Tweets auf Twitter oder Postings im Facebook berichten ORF-Moderatoren immer sehr gerne. Dabei sollten die Damen und Herren am Küngilberg einmal vor der eigenen Tür kehren: Dieter Bornemann von der ZIB-Wirtschaftsredaktion war sich nicht zu blöd, einen Tag nach dem Berlin-Terror und im Zusammenhang mit dieser schrecklichen Tat des LKW-Todesfahrers Werbung für die GIS-Gebühr zu machen. Der Satz, der für Aufregung sorgt, lautete:

Speziell an Tagen wie heute zeigt sich, wie wichtig öffentlich-rechtliche Sender sind.

Link zu ORF-Journalisten, die GIS-Erhöhung befürworten

Nicht nur das: Bornemann verlinkte auch noch auf eine Aussendung, wonach ORF-Journalisten der verabschiedeten Gebührenerhöhung positiv gegenüberstehen.

"Was sonst?", fragt sich da wohl jeder genervte Gebührenzahler, schließlich sichere eine weitere Gebührenerhöhung die saftigen Gagen der ORF-Mitarbeiter. Speziell jene von Bornemann, der sich mit diesem Tweet in die Bredouille begab und Empörung im Netz auslöste.

ORF-Qualität nicht nachvollziehbar

Im übrigen war die Nachricht von Bornemann, dass "speziell an Tagen wie heute" sich zeige, wie wichtig öffentlich-rechtlicher Sender seien, für ORF-Fernsehkonsumenten kaum nachvollziehbar. Was hatte der ORF im Zuge der Terror-Berichterstattung zu bieten, was andere - auch private Sender - nicht auf die Reihe brachten? Im Gegenteil sogar: Wer andere Quellen nutzte, konnte sich über die schrecklichen Ereignisse eingehender informieren als die ORF-Seher - trotz GIS-Gebühr. Apropos GIS-Gebühr: Als Link postete er auch noch eine Aussendung, in der er als Mitglied im Redakteursrat die GIS-Gebühr rechtfertigte und den ORF als "glaubwürdige Nachrichtenquelle" bezeichnete.

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.