Der "Fake News"-Skandal: Wie wir für dumm verkauft werden!

Die wahren Falschmeldungen liefern uns täglich staatlich subventionierte Mainstream-Medien. Foto: Nicholas Boos / flickr (CC BY-ND 2.0)
Die wahren Falschmeldungen liefern uns täglich staatlich subventionierte Mainstream-Medien.
Foto: Nicholas Boos / flickr (CC BY-ND 2.0)
28. Dezember 2016 - 8:20

Wenn wir Nachrichten schauen, dann sehen wir schon lange keine objektive Berichterstattung mehr. Dass Nachrichten bewusst und nach Gutdünken aufgebauscht und in eine bestimmte Richtung gelenkt werden, ist dabei eigentlich nichts Neues. Wirklich neu und vor allem sehr bedenklich ist das Phänomen, das sich aktuell in der Medien-Landschaft abzeichnet und das - und das macht es noch schlimmer - von politischer Seite gelenkt zu werden scheint.

Gastkommentar von Guido Grandt

Gerade derzeit, wo sich überall auf der Welt ein Großteil der Bevölkerung unverstanden oder gar nicht beachtet fühlt und wo häufig Kritik am Establishment laut wird, diese Taktik als Instrument benutzt wird, um die Menschen daran zu hindern, in die gefürchteten so genannten Extreme zu verfallen und etwa rechts- oder linksgerichtete politische Parteien zu unterstützen.

Establishment ignoriert die Bedürfnisse der Bürger

Dass es nicht unbedingt Extreme sind, die die Menschen wollen, sondern dass sie sich lediglich unverstanden fühlen und sich diesbezüglich eine Änderung und die Aufmerksamkeit des Establishments wünschen, das wird so gut wie überhaupt nicht thematisiert.

Dass Donald Trump zum Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt worden ist, obwohl die Medien vorausgesagt hatten, dass laut den Umfragen Hillary Clinton höchstwahrscheinlich gewinnen würde, ist nur ein Beispiel dafür, dass die Medien von drohenden Extremen ablenken wollen. In anderen Fällen wird eine angeblich drohende Gefahr absichtlich hervorgehoben.

Fakten totschweigen, um das System zu erhalten

Ein beliebtes Thema derzeit ist etwa die laut Medien extreme Bedrohung durch Russland oder auch die Möglichkeit, dass Flüchtlinge von Terrorgruppen zu Mobs zusammengetrommelt und entsprechend gelenkt werden. Doch es wird nicht nur hervorgehoben. Die andere Vorgehensweise ist es, Dinge und gar Fakten erst gar nicht zu thematisieren, um das Establishment nicht zu gefährden.

Nachrichten in keiner Weise mehr objektiv

Wir sehen uns also einer Nachrichtenflut ausgesetzt, die alles andere als objektiv ist, und im Rahmen derer wir allesamt für dumm verkauft werden. Egal in welche Richtung, wir können uns fast sicher sein, dass unsere Nachrichten in irgendeiner Form ihren Schwerpunkt links oder rechts der Wahrheit haben.

Lesen Sie mehr zum Thema und informieren Sie sich über die ausführlichen Hintergründe dieses Skandals in unserem vollständigen Artikel: http://www.watergate.tv/2016/12/15/guido-grandt-die-fake-news-verschwoerung/

 

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.