Krim: Neue Gas-Pipeline aus Russland bringt Versorgungssicherheit

Eine russische Gaspipeline garantiert zukünftig die Energieversorgung der Krim. Foto: Markus Schweiss / Wikimedia (CC-BY-SA-3.0)
Eine russische Gaspipeline garantiert zukünftig die Energieversorgung der Krim.
Foto: Markus Schweiss / Wikimedia (CC-BY-SA-3.0)
28. Dezember 2016 - 11:00

Mehr zum Thema

Ein weiterer Schritt in Richtung ökonomischer und gesellschaftlicher Stabilität wurde in Sachen Energieversorgung für die Krim umgesetzt. Mit der Eröffnung einer neuen Gas-Pipeline von Russland direkt auf die Krim wird dort die Versorgungssicherheit garantiert. Mit diesem Schritt ist die Krim von der Ukraine bei der Erdgasversorgung total unabhängig.

Bisher musste die Krim über die Ukraine versorgt werden, was dazu führte, dass Kiew jederzeit in der Lage war, durch eine Unterbrechung der Versorgung Druck auf die Krim und damit auch auf Russland auszuüben.

Wladimir Putin: Straßen- und Eisenbahnanbindung folgt

Nach der bereits erfolgten Anbindung an das Stromnetz ist die Gasversorgung ein weiterer zentraler Schritt, um die Krim für die Zukunft abzusichern. Derzeit wird nach einer Ankündigung des russischen Staatspräsidenten Wladimir Putin auch an einer Straßen- und Eisenbahnanbindung mit Russland gearbeitet, um dann auch auf diesem Wege die völlige Unabhängigkeit von der Ukraine sicherzustellen.

Mit diesen neuen Infrastrukturprojekten wächst aber auch ein neues Sicherheitsproblem für Russland und die Krim heran. Die Anlagen müssen dauerhaft geschützt werden, da es etwa in der Vergangenheit immer wieder zu Anschlägen und Anschlagsversuchen durch ukrainische Agenten gekommen ist. 

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.