Afghanische und tschetschenische Fachkräfte lieferten sich wüste Schlägerei

Rabiate Asylwerber lösten am Dienstagabend in Wien einen Großeinsatz der Polizei aus. Foto: H.KoPP / flickr (CC BY-ND 2.0)
Rabiate Asylwerber lösten am Dienstagabend in Wien einen Großeinsatz der Polizei aus.
Foto: H.KoPP / flickr (CC BY-ND 2.0)
28. Dezember 2016 - 17:10

Wilde Szenen spielten sich Dienstagabend am Wiener Westbahnhof ab. Mehr als 20 junge Männer tschetschenischer und afghanischer Herkunft gingen mit Fäusten und Messern aufeinander los.

Schläger kaum zu bändigen

Reisende und Bahnhofsbesucher wurden am Dienstag gegen 18Uhr Zeugen, wie sich in der Bahnhofshalle mehr als 20 junge Männer eine wüste Schlägerei lieferten. Bei den Raufbolden handelte es sich durchwegs um "Schutzsuchende" aus Afghanistan und Tschetschenien, die an diesem Abend ihren Beitrag zur Völkerverständigung leisteten. Statt Worten ließen sie allerdings ihre Fäuste sprechen. Elf Polizeistreifen, darunter Beamte der Spezialeinheit Wega (Wiener Einsatzgruppe Alarmabteilung), waren schließlich notwendig, um das multikulturelle Aufeinandertreffen zu beenden.

14 Anzeigen und drei Festnahmen

Für 14 Personen endete der Abend mit einer Anzeige. Drei der Schläger, zwei Afghanen und ein Tschetschene, wurden wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt und Körperverletzung festgenommen.

Afghanen hassen die Tschetschenen wegen Übergriffen im Krieg

Afghanen und Tschetschenen gelten spätestens seit der russischen Besetzung Afghanistans (1979 bis 1989) als Todfeinde: Tschetschenisch-stämmige russische Soldaten galten in dieser Zeit als besonders sadistisch und brutal und werden für zahlreiche Folterungen und Morde an Afghanen verantwortlich gemacht.

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
Loading...
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.