Sebastian Kurz war 2015 Ehrengast der Eröffnung des Integrationszentrums Kärnten. Zwischen ihm und Landeshauptmann Peter Kaiser freut sich darüber auch Maida Pita, die nicht nur selbst ein Kopftuch trägt, sondern auch Expertin für verschleiertes Arbeiten

Bild: LPD/Eggenberger
Von Kurz-Ministerium finanzierter Integrationsfonds beschäftigt Mitarbeiterinnen mit Kopftuch

„Der Österreichische Integrationsfonds (ÖIF) ist eine Organisation, die in der Integration von Migranten tätig ist und zum Großteil vom Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres finanziert wird.“ – So stellt das Online-Lexikon Wikipedia diese Einrichtung vor, deren Mitarbeiter zwar nicht offiziell im „Öffentlichen Dienst“, aber doch sehr staatsnah – und vor allem sehr nahe zu Außen- und Integrationsminister Sebastian Kurz tätig sind – und das teilweise mit muslimischem Kopftuch

Für HC Strache „glatter Betrug am Wähler“

Dabei war es Kurz, der am Wochenende versuchte, mit der – entgegen seiner bisherigen Linie erhobenen – Forderung nach einem Kopftuchverbot im öffentlichen Dienst Pluspunkte bei den Bürgern zu sammeln. HC Strache gefiel dies gar nicht, lässt sich dahinter bei Kurz doch seit Längerem eine Strategie erkennen, die der FPÖ-Obmann „einen glatten Betrug am Wähler“ nannte. Kurz versuche durch das Übernehmen von FPÖ-Forderungen Stimmen zu gewinnen, seine ÖVP lehne aber alle diese freiheitlichen Vorschläge im Parlament ab.

Schluß mit dem politischen Hütchenspiel, Herr Kurz! Sie verkaufen den Österreichern wieder mal ein X für ein U. Mit der…

Posted by HC Strache on Sonntag, 8. Januar 2017

Zurück zum Integrationsfonds, dessen Zweck auf der Webseite des Integrationsministeriums so beschrieben wird:

In seinen sieben Integrationszentren in ganz Österreich bietet der ÖIF Information und Beratung für Menschen mit Migrationshintergrund, führt Integrationsprojekte durch und informiert die Gesellschaft über Chancen und Herausforderungen im Bereich Integration und Migration.

Buchautorin über Schleier am Kärntner Arbeitsmarkt

In diesen Integrationszentren arbeiten – durchaus vernünftig – hauptsächlich Menschen mit Migrationshintergrund. Zweifelhaft ist jedoch ihr Integationshintergrund. So zeigen mehrere Pressefotos den zuständigen Minister Kurz mit einer Mitarbeiterin des Kärntner Integrationszentrums, die ganz selbstverständlich ein Kopftuch trägt. Und nicht nur das: Maida Pita, so heißt die Dame, hat auch noch ein Buch zum Thema „Musliminnen mit Schleier am Arbeitsmarkt in Kärnten“ geschrieben. In der Zusammenfassung heißt es:

In dieser Studie konnte eine Tendenz beobachtet werden, dass Frauen mit Kopftuch Schwierigkeiten haben, am Kärntner Arbeitsmarkt Fuß zu fassen.

Dass Maida Pita diese Feststellung eher nicht dazu nutzen wird, muslimischen Migrantinnen im Sinne ihrer besseren Integration zu einer unverschleierten Teilnahme am Arbeitsmarkt zu raten, lässt sich schon aus ihrer eigenen Kopfbedeckung im Büro des Kärntner Integrationszentrums erahnen. Auch in ihrer Publikation lautet die Schlussfolgerung daher, „dass es in dieser Hinsicht an Maßnahmen bedarf, die Frauen mit Schleier den Zugang zum Arbeitsmarkt erleichtern.“

Kopftuch-Frauen auch in Integrationszentren Wien und Steiermark

Für Kurz und die Verantwortlichen des Integratonsfonds dürften Mitarbeiterinnen wie Maida Pita allerdings kein Problem darstellen. Sie ist nicht die einzige Mitarbeiterin eines Bundesländer-Zentrums mit Kopftuch. Der Jahresbericht 2015 des Integrationsfonds zeigt auf den Fotos zwei weitere Damen mit verdecktem Haar. Eine davon arbeitet in der Steiermark, die andere in Wien.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link