Multikulti-Deutschland: 16 Ausländer reisten extra an, um ein Asylantenheim in Brandenburg zu stürmen | Unzensuriert.at

Multikulti-Deutschland: 16 Ausländer reisten extra an, um ein Asylantenheim in Brandenburg zu stürmen

Die Polizei nahm mehrere Angreifer nach dem Sturm auf ein Asylbewerberheim fest. Die Justiz setzte sie jedoch wieder auf freien Fuß. Foto: Rot-Braun Magdeburg / Wikimedia (CC BY-SA 3.0 DE)
Die Polizei nahm mehrere Angreifer nach dem Sturm auf ein Asylbewerberheim fest. Die Justiz setzte sie jedoch wieder auf freien Fuß.
Foto: Rot-Braun Magdeburg / Wikimedia (CC BY-SA 3.0 DE)
13. Januar 2017 - 18:11

Nach Informationen deutscher Medien sind bei gewalttätigen Auseinandersetzungen in einem Asylwerberheim im deutschen Bundesland Brandenburg drei Bewohner verletzt worden. Ein 31-jähriger erlitt einen Nasenbeinbruch, ein Gleichaltriger eine Schnittverletzung im Gesicht, eine 47-jährige einen Schock. Wie die Polizei in Neuruppin am Mittwoch mitteilte, mussten diese Personen in Krankenhäuser gebracht werden.

Mit Maschinenpistolen bewaffnete Besatzungen von sieben Funkwagen und zwei Gruppen Bereitschaftspolizisten konnten die aggressive Situation nach einiger Zeit unter Kontrolle bringen.

Von Frauen um Hilfe gerufen

Vorläufig ist der Hintergrund dieses Überfalls rätselhaft. Fest steht nur der Ablauf des Geschehens. Am Dienstagabend sind 16 Männer mit syrischer, irakischer und türkischer Staatsbürgerschaft in das Asylwerberheim in Lehnitz, einem Ortsteil der Stadt Oranienburg eingedrungen. Diese Männer dürften von zwei kurdischen Frauen, einer Mutter mit ihrer 25-jährigen Tochter, herbeigerufen worden sein, weil sie sich von Heimbewohnern bedrängt gefühlt hätten, berichtete die Polizei.

Kurdische „Familienehre“ auch in Deutschland wichtig

Die meisten der in das Asylwerberheim eingedrungenen Männer sollen zwischen 20 und 26 Jahren und kurdischer Abstammung sein und ihren Wohnsitz in Sachsen oder Sachsen-Anhalt haben, woher sie zu dieser Aktion angereist sind. Sechs der 16 Männer, von denen einige mit den Frauen verwandt sein sollen, sind von der Polizei vorläufig festgenommen worden.

Unter diesen Festgenommenen befindet sich auch ein 42-jähriger, über den die Medien schreiben, dass er deutscher Staatsangehöriger sei und aus Duisburg komme. Gegen diesen Mann lag sogar ein Haftbefehl vor, denn er hatte noch eine viermonatige Reststrafe wegen Diebstahls zu verbüßen. Er wurde in eine Strafanstalt gebracht.

Anzeige auf freiem Fuß

Bei den Durchsuchungen der Eindringlinge und der Fahrzeuge, mit denen sie nach Oranienburg angereist waren, konnten Messer und Schlagwerkzeuge sichergestellt werden.

Die beiden Frauen, die den Schlägertrupp herbeigerufen hatten, wurden mit ihren Familien aus dem Asylwerberheim ausquartiert und anderweitig untergebracht.

Fünf der vorläufig festgenommenen Angreifer sind nach erkennungsdienstlichen Maßnahmen bereits wieder auf freiem Fuß.

 

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.