Für einen Nigerianer klickten abermals die Handschellen, als er einem Flüchtlingshelfer mit dem Umbringen drohte.

Bild: Fritz Jörn / wikimedia (CC BY-SA 3.0 DE)
Nigerianer belästigte Sozialarbeiterinnen sexuell und drohte Angestelltem mit Mord

Die Kronen Zeitung bezeichnet ihn in einem ersten Bericht als „Hilfesuchenden“ (mittlerweile geändert), tatsächlich hat der 27-jährige Nigerianer aber schon ein ganzes Register an Straftaten angehäuft. Nun wurde er erneut auffällig, weil er einem Sozialarbeiter in Kärnten mit dem Tod gedroht haben soll. Dieser stellte den Afrikaner zur Rede, weil er mehrere weibliche Angestellte einer Flüchtlingsunterkunft sexuell belästigt haben soll.

Amtsbekannter Tatverdächtiger auf freiem Fuß

Der Beschuldigte soll daraufhin jedoch auf den Sozialarbeiter eingeschlagen und angekündigt haben, an ihm ein Exempel zu statuieren „bis nur noch Blut von dir übrig ist“. Zwar rief der Angestellte daraufhin sofort die Polizei, welche den Nigerianer auch vorübergehend festnahm, der Mann konnte ersten Informationen zu Folge allerdings danach untertauchen.

Das Innenministerium dementierte dies jedoch und sprach davon, dass sich der Angeklagte weiterhin in Schubhaft befinde. Wie es zu einer Verlegung in eine Asylwerberunterkunft nahe Villach kommen konnte, nachdem der Tatverdächtige zuvor bereits in Linz inhaftiert war, ist noch nicht bekannt.

 

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

Copy link