Die Methode der öffentlich-rechtlichen News-Faker: Mit Dreck werfen und sich dann über den Gestank beschweren.

Foto: Bild: Unzensuriert.at
Fake News Wochenschau: Die Taktik der Lügner und Manipulatoren

Vor dem Hintergrund der Bestrebungen, jetzt eine Zensur der sozialen Medien im Schnellverfahren durchzupeitschen, wird es künftig in unserer Fake News Wochenschau nicht nur vordringlichste Aufgabe sein, aufzuzeigen, WO und WANN wir von den Medien belogen werden, sondern auch WIE und WARUM.

Es wird daher nicht ausreichen, die Lügner in unserer Wochenschau anhand von Fallbeispielen zu benennen, sondern auch nötig, ihre Methoden zu thematisieren.

Meinungseinschränkung soll „alternativlos“ werden

Anlass dazu ist der Umstand, dass man jetzt daran geht, die kommenden Zensurmaßnahmen den Leuten dahingehend schmackhaft zu machen, indem man versucht, ihnen die Notwendigkeit undemokratischer Meinungseinschränkungen als „alternativlos“ und somit als notwendig darzustellen.

TV-Berichte über die „Gefahren“ der sozialen Medien sollen da nachhelfen und so werden die „ehrlichen“ und „serösen“ Medien den „bösen“ sozialen Medien gegenübergestellt.

Schön, nur ohne selber zu lügen, klappt das offensichtlich nicht und man bedient sich Methoden, die man nur mehr als Manipulation der übelsten Sorte bezeichnen kann.

Ein gutes Beispiel dafür war ein Beitrag auf Puls4 letzte Woche, wo ein Bericht von unzensuriert.at als Fake dargestellt wurde, der jedoch lupenrein der Wahrheit entsprach. Wir  berichteten darüber bereits hier.

Lügenpresse-Watch: Aussagen von SPÖ-Minister Stöger sind für Puls4 „Fake News“, weil unzensuriert.at darüber berichtet

In der ORF-Sendung „Kulturmontag“ fand das jetzt eine unrühmliche Fortsetzung.

ORF, Kulturmontag, „‘Fake News‘, ‚Lügenpresse‘ und ‚Mainstreammedien‘“ von Harald Wilde, gesendet am 16.01.2017

Nachdem wieder wir von unzensuriert.at herhalten sollten, den Buhmann abzugeben, wollen wir die Manipulationstechniken dieser vermeintlichen „Qualitätsjournalisten“ genauer unter die Lupe nehmen:

Bereits im Vorspann der Reportage, welche vorzugeben versucht, Fake-News-Produzenten bloßzustellen, kommt man ohne faustdicke Lügen offensichtlich selber nicht aus. Und immer wenn man in Argumentationsnotstand gerät, holt man dann die beliebte Nazikeule aus der Versenkung. Das schaut dann so aus:

„Das Unwort Lügenpresse“ sei ein „Kampfbegriff aus der Nazizeit“, mit dem „die Medien zu Sündenböcken gemacht werden“, erklärt Moderator Martin Traxl den Sehern dort und gleichzeitig spielt man im Hintergrund eine  Demonstration (vermutlich von Pegida) mit einem Lügenpresse-Plakat so nebenbei ein. Ja, das können deshalb nur Nazis sein, lautet die durch und durch verlogene Botschaft. Das ist Manipulation in Reinkultur und hier findet genau das statt, was man vorgibt zu bekämpfen.

„Lügenpresse“ stammt aus dem 19. Jahrhundert

Dass nämlich der Begriff „Lügenpresse“ bereits im 19. Jahrhundert, dann im Ersten Weltkrieg, später auch von der DDR und last but not least von den 68ern verwendet wurde, wusste Harald Wilde, der Macher des folgenden Beitrags mit Sicherheit. Wenn nicht, hätte er es sogar auf Wikipedia nachlesen können. Ist das seriöser Journalismus? Wohl kaum.

Und jetzt kommt es faustdick:

Wieder werden Screenshots von unzensuriert.at eingeblendet, in manipulativer Weise gleich neben einem  von Breitbart News und der Begleittext dazu: „Vor allem sind Propaganda- und Meinungsportale rein optisch vom seriösen Journalismus oft kaum zu unterscheiden“.

Ein Hauch von „Prawda“ weht durch den ORF

Die Botschaft: Lasst euch bloß nicht täuschen, die haben zwar perfekte Seiten, sind jedoch Lügner. Dem Zuschauer soll suggeriert werden, sich auf sein objektives Wahrnehmungsvermögen nicht mehr verlassen zu können. Die reine Lehre und Wahrheit kommt natürlich nur vom ORF. Hier weht uns eine Hauch „Prawda“, was übersetzt „Wahrheit“ bedeutet, entgegen.

Genauso wie bei Puls4, wo ebenfalls der  Eindruck vermittelt werden sollte, wir seien die Lügner, ohne das explizit auszusprechen. Der Seher soll aufgrund der manipulativen Darstellung selber „draufkommen“.  Diese Unterstellung wird als Selbstverständlichkeit vermittelt, als vermeintliche Tatsache, die man nicht mehr nachzuweisen braucht.  Eine Frechheit, die nur mehr schwer zu toppen ist, denn wie im Puls4-Beitrag, ist man auch beim ORF außerstande, uns Lügen nachzuweisen. Gäbe es solche, würde man sie marktschreierisch hinausposaunen. So beschüttet man uns mit Dreck, um dann sagen zu können: Schau wie die stinken!

Wie lassen sich Fake News enttarnen?

Der Macher des „Kulturmontag“-Beitrages stellt dann noch die Frage:  „Wie lassen sich die Fake News enttarnen?“

Die Antwort wäre einfach:

Macht es so wie wir bei unzensuriert.at in unserer beliebten Wochenschau: Deckt die Lügen einfach auf, wenn ihr welche findet, anstatt selbst herumzulügen!

Wer so vorgeht, braucht nämlich nicht nach Verboten und Zensur zu schreien, im Gegenteil: Hasspostings wie die der Spiegel-Redakteurin Hatice Ince auf Twitter, die im Suff, wie sie später selber als Ausrede angab, das Ableben von Udo Ulfkotte beklatschte, sollen getrost im Netz stehen bleiben, denn dann weiß wenigstens jeder, welche Figuren bei „seriösen“ Medien ihr Unwesen treiben dürfen (unzensuriert.at berichtete). Demokraten halten solche Hasspostings locker aus, ohne psychologisch betreut oder von Zensoren „beschützt“ werden zu müssen.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link