Algerier fällt im Stiegenhaus über Wienerin her: Eineinhalb Jahre Haft

Zu bequemen eineinhalb Jahren Haft wurde ein multikrimineller Algerier wegen versuchter Vergewaltigung verurteilt. Foto: Langinger / wikipedia.org (PD-self)
Zu bequemen eineinhalb Jahren Haft wurde ein multikrimineller Algerier wegen versuchter Vergewaltigung verurteilt.
Foto: Langinger / wikipedia.org (PD-self)
24. Januar 2017 - 20:14

Mehr zum Thema

Am Dienstag hat der Prozess gegen einen 16-jährigen Algerier vor dem Wiener Landesgericht begonnen. Er steht unter Verdacht, versucht zu haben, eine 32-jährige Wienerin in einem Stiegenhaus brutal zu vergewaltigen. Bei seiner Vernehmung machte er sich nicht einmal die Mühe, die Tat zu leugnen. „Ich war erregt“, gab er dort zu Protokoll.

Im Stiegenhaus niedergedrückt

Die Frau stellt an einem Septemberabend nichtsahnend im Innenhof ihres Wohnhauses noch das Fahrrad ab und will nach dem Theaterbesuch in ihre Wohnung gehen. Doch plötzlich spricht sie ein fremder Jugendlicher an und will ihr "Hilfe" beim Verschließen des Rades anbieten.

Weil sie den Mann abschütteln will, geht sie weg in Richtung Stiegenhaus. Doch der Algerier folgt ihr, reißt sie zu Boden und macht sich an ihr zu schaffen. Weil sich die Frau aber heftig wehrt und laut schreit, lässt er nach einer Weile von ihr ab. DNA-Spuren können dennoch sichergestellt werden.

Entschuldigung beim Opfer, alles wieder gut

Diese überführten ihn schließlich auch, als er wenige Woche später einen Ladendiebstahl beging und festgenommen wurde. Bei seiner Einvernahme gab er an, unter Drogen gestanden zu haben und erst durch die Schläge der Frau verstanden zu haben, dass sein Vorhaben auch im Islam falsch sei.

Das Gericht verurteilte ihn zu eineinhalb Jahren unbedingter Haft, weil er sich vor Ende des Prozesses auch noch persönlich bei seinem Opfer entschuldigte und der Frau alles Gute wünschte. Ob der Anfang des Jahres 2016 nach Österreich eingereiste Nordafrikaner tatsächlich erst 16 Jahre alt ist, ließe sich laut Kronen Zeitung nicht mit Sicherheit sagen, da er seinen Reisepass am Weg nach Europa zerrissen habe...

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
Loading...
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.