Schwarzer Gewerkschafter biedert sich bei Neo-Präsident Van der Bellen an

Van der Bellen: Jetzt biedern sich sogar schwarze Beamtengewerkschafter bei ihm an. Foto: Franz Johann Morgenbesser / Wikimedia (CC-BY-SA-2.0)
Van der Bellen: Jetzt biedern sich sogar schwarze Beamtengewerkschafter bei ihm an.
Foto: Franz Johann Morgenbesser / Wikimedia (CC-BY-SA-2.0)

Eine Anbiederung der besonderen Art hat der Vorsitzende der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst (GÖD) und Christgewerkschafter Norbert Schnedl anlässlich der Angelobung von Bundespräsident Alexander Van der Bellen abgegeben. Er huldigte dem neuen Bundespräsidenten und lobt ihn als Kenner des Öffentlichen Dienstes:

VdB "profunder Kenner" der österreichischen Verwaltung

Ich gratuliere Univ.-Prof. Dr. Alexander Van der Bellen sehr herzlich zur Angelobung als Bundespräsident und freue mich auf eine gute Zusammenarbeit. Mit Univ. Prof. Dr. Alexander Van der Bellen ist ein profunder Kenner der österreichischen Verwaltung an der Staatsspitze. Neben seiner Tätigkeit als Universitätsprofessor lehrte unser Bundespräsident viele Jahre an der Verwaltungsakademie des Bundes. Er weiß um die Bedeutung des Rechtsstaates und eines funktionierenden Öffentlichen Dienstes. Für die vielfältigen Herausforderungen die zu bewältigen sind, wird die Gewerkschaft Öffentlicher Dienst als verlässlicher Partner zu Verfügung stehen.

Ex-Gendarm Schnedl stört Van der Bellens Amtsverständnis nicht 

Das linke Amtsverständnis Van der Bellens, der immer ein Propagandist der "Willkommenskultur" und damit auch Pate einer schrankenlosen Einwanderung und ihrer Folgen - insbesondere bei Kriminalitätsentwicklung und Gefährdung der öffentlichen Sicherheit - ist, stört den Bundesvorsitzenden der GÖD sowie der FCG und schwarzen ÖGB-Vizepräsidenten offensichtlich nicht.

Dies wundert nicht nur FCG- und ÖAAB-Mitglieder, sondern auch Ex-Berufskollegen Schnedls, der immerhin zwei Jahrzehnte lang Gendarm in Niederösterreich gewesen ist. 

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
Loading...
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.