Belgischer Historiker sieht einen Bürgerkrieg in Europa als unvermeidlich voraus | Unzensuriert.at

Belgischer Historiker sieht einen Bürgerkrieg in Europa als unvermeidlich voraus

Dass bei einem möglichen Bürgerkrieg in Europa islamische Verbände kräftig mitmischen werden, ist leider zu erwarten. Foto: Erwin Franzen / Wikimedia (CC BY-SA 1.0)
Dass bei einem möglichen Bürgerkrieg in Europa islamische Verbände kräftig mitmischen werden, ist leider zu erwarten.
Foto: Erwin Franzen / Wikimedia (CC BY-SA 1.0)
3. Februar 2017 - 14:36

Ganze Städte und Landstriche Europas werden von paramilitärischen Gruppen gewisser ethnischer und religiöser Zusammensetzungen beherrscht, die Kriminalität ist völlig aus dem Ruder geraten, die Wirtschaft liegt darnieder und Politiker, die gar nichts mehr bewegen können, werden an den ausgehobenen Schalthebeln der Macht sitzen (klingt verdächtig nach Nahem und Mittlerem Osten...).

So wird es aber, geht es nach dem belgische Althistoriker David Engels, bereits in nächster Zukunft in Europa zugehen (teilweise bereits jetzt zu erleben), und diese „bürgerkriegsähnlichen“ Zustände und Verfallszustände müssen seiner Meinung nach in etwa 20 oder spätestens 30 Jahren in einem autoritären oder imperialen Staat gipfeln.

Vergleich EU und Römische Republik

Interessanterweise vergleicht David Engels die derzeitigen europäischen Zustände wie Massenmigration, Familien- und Wertezerfall, Kriminalität, Verarmung etc. nicht mit dem Ende des Römischen Reiches und die Zerstörung desselben im 5. Jahrhundert durch die germanische Völkerwanderung, sondern sieht frappante Parallelen zwischen der heutigen Gegenwart und der verfallenden Römischen Republik im ersten Jahrhundert vor Christus.

Bereits in seinem Buch Auf dem Weg ins Imperium. Die Krise der Europäischen Union und der Untergang der Römischen Republik verglich David Engels die heutige Europäische Union mit den damaligen Wirren der Römischen Republik, die in einem Bürgerkrieg gipfelten, aus der schlussendlich Gaius Julius Caesar als Alleinherrscher und in weiterer Folge sein Großneffe Gaius Octavius Augustus als Imperatoren hervorgingen.

Bürgerkrieg kann nicht vermieden werden

In einem Interview mit The Huffington Post nahm David Engels auf sein Werk Bezug und erklärte, dass wir keine Chance haben, „einen Bürgerkrieg zu vermeiden“, weil Europa durch seine brisante Geschichte (Weltkriege) und unfähiges gegenwärtiges Handeln in einem Teufelskreis stecken würde, aus dem es sich auf normalen Wege nicht mehr befreien könne.

Für diese pessimistische Prognose bedient er sich wieder des historischen Vergleiches und nennt gegenwärtige Politiker wie Marine Le Pen oder Nigel Farage moderne Varianten eines Catilina, womit sich David Engels freilich dahingehend bekennt, dass er sogar unterschwellig diese Politiker für derzeitige Zustände in Europa mitverantwortlich macht, weil sie sich seiner Meinung nach gegen ein zu zentralistisches Europa einsetzen und durch die Weigerung, ihre Länder völlig einem Zentralismus zu unterwerfen, den Bürgerkrieg in gewissem Sinne sogar anheizen sollen. Freilich bekommen auch die Altparteien ihr Fett ab, die so tun, als gäbe es gar keine Probleme. Daher wird seiner Einschätzung nach Folgendes passieren:

Grundlegende gesellschaftliche und politische Neuformierung

Der von mir vermutete Übergang wird leider auch nicht friedlich ablaufen. Ich rechne mit bürgerkriegsähnlichen Zuständen, welche eine grundlegende gesellschaftliche und politische Neuformierung Europas erzwingen werden, ob wir das wollen oder nicht, ganz nach dem Vorbild der verfallenden Römischen Republik im ersten Jahrhundert vor Christus.

Dann freilich sieht David Engels ein Licht am Ende des düsteren Tunnels eines bürgerkriegsähnlichen Zwischenspiels und meint:  

Ein geeintes Europa mit einem charismatischen Präsidenten, der bis auf die Ebene des Bürgers durchregieren kann, das scheint mir eine sehr wahrscheinliche Prognose. Bedenklich wird es nur, wenn sich dies, wie im augusteischen Rom, auf Kosten der Freiheit des Einzelnen vollzieht.

Prognosen vielleicht aus anderen Gründen richtig

Dass freilich die Freiheit des Einzelnen bereits durch die derzeitige EU immer weiter beschnitten wird, beobachtet der Historiker Engels allerdings nicht. Trotzdem dürfte er mit seinen Prognosen des baldigen EU-Untergangs Recht behalten, aber nicht, weil die gegenwärtige EU mit der Römischen Republik im Endstadium eins zu eins vergleichbar wäre, sondern weil in Europa eine betriebsblinde Elite so lange die Macht behalten wird, bis es wahrscheinlich wirklich zu spät ist.

Freie Wahlen als mögliche Rettung

Freilich besteht noch ein weiterer Unterschied zum Alten Rom, der glücklicherweise nicht zu unterschätzen ist. Obwohl David Engels die römischen, parteiartigen Strömungen der Optimaten (die Besten) und der Popularen (die Volkfreundlichen) mit den heutigen Parteien gleichsetzt, gab es damals keineswegs demokratische Wahlen in unserem Sinne. Doch gerade solche sind wahrscheinlich die einzige Möglichkeit, das drohende Unheil eines wegen (was er auch nicht ausspricht) mohammedanischen Machtanspruchs brennenden Kontinents abzuwenden.

Menschen lernen nichts aus der Geschichte

Allerdings, ein Historiker bleibt eben ein Historiker. Und er meinte in dem Interview ja selbst, dass er nicht glaube, dass die Menschheit aus der Geschichte lernen kann. Und so dürfte er als Historiker nicht hundertprozentig berufen sein, die Zukunft Europas vorauszusehen, weil er seine Theorien ja selbst aus der Geschichte ableitet. Als Fiktion allerdings, wenn auch mit einer fürchterlichen Voraussage, sind seine Gedanken durchaus interessant.

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert. Weitere Informationen dazu finden Sie im Artikel Es reicht! Keine Leserkommentare mehr auf Unzensuriert, dafür Aktion Hassmelder