Angela Merkel regiert gegen das eigene Volk und bricht Gesetze. Dies zu karikieren, ist für die Mainstream-Medien aber tabu.

Foto: Bild: Sreenshot Twitter / AfD
Mainstream empört sich über AfD-Abwandlung des Spiegel-Titelbildes mit IS-Schlächter Trump

Das linksgerichtete Nachrichtenmagazin Der Spiegel hat in seiner aktuellen Ausgabe den amerikanischen Präsidenten Donald Trump in der Pose eines IS-Schlächters abgebildet, der mit einem Messer die Freiheitsstatue geköpft hat. Dies nahm die AfD Berlin zum Anlass, auf Twitter eine deutsche Version des Spiegel-Titelbildes zu veröffentlichten.

Merkel hat Deutschland auf dem Gewissen

In der Version der AfD wurde das stilisierte Bildnis Donald Trumps durch Angela Merkel ersetzt. In der linken Hand hält sie ein blutiges Messer mit Halbmond auf der Klinge, in der Rechten ein brennendes Grundgesetz. Links unten wurde Trumps Motto „Amerika first“ durch Merkels „Wir schaffen das“ ersetzt.

Wiederholt haben AfD-Politiker Angela Merkel vorgeworfen, mit ihrer Politik der Islamisierung Deutschlands für Blut und Tränen in der Bevölkerung gesorgt zu haben. Zudem habe sie sich mit der Öffnung der Grenzen und der unkontrollierten Einwanderung über Recht und Gesetz hinweggesetzt, um dann den Deutschen ihr mittlerweile berüchtigtes „Wir schaffen das“ abzuverlangen.  

Mainstream-Medien empört

Dieser Affront löste in der Mainstream-Presse Empörung aus. Die Berliner Tageszeitung titelte: „Geschmacklose Karikatur – AfD provoziert Merkel mit abgewandeltem Spiegel-Cover“. Auch die Huffington Post und Merkur.de sprechen von einer „geschmacklosen Karikatur“.

Im Falle des dann eigentlich ebenso geschmacklosen Spiegel-Titelbildes (siehe oben) findet man zwar mancherorts leise Kritik, allerdings sucht man eine sich ebenso empörende Schlagzeile vergeblich. Für die Süddeutsche Zeitung drückt das Spiegel-Titelbild zum Beispiel aus, dass es für viele unmöglich sei, „diesem Mann (Trump) mit Respekt zu begegnen“.

Die Washington Post bezeichnete das Spiegel-Titelbild gar als „stunning“ (atemberaubend, überwältigend). Aber in der Spiegel-Geschichte ging es ja um einen Politiker, der seine Wahlversprechen einlöst und sich in erster Linie für sein Land und dessen Bevölkerung einsetzt. Für die politischen Eliten in Deutschland und den USA ein absolutes „no go“.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link