Bis zu drei Millionen Zuwanderer könnten erneut über die Balkanroute kommen, warnt Slowenien.

Bild: reporter.co.at
Slowenien befürchtet Krise am Balkan nach Platzen des Türkei-Abkommens

Nach dem österreichischen Verteidigungsminister Hans-Peter Doskozil (SPÖ), der sich plötzlich vor einem erneuten Ansturm von Flüchtlingen fürchtet, stieß nun auch der slowenische Außenminister Karl Erjavec in dieses Horn. Auf dem Balkan könnten bald kriegsähnliche Zustände herrschen, sagte er der Welt.

Slowniens Außenminister befürchtet "unkontrollierbare Lage"

„Wenn das Abkommen scheitert und die Türkei drei Millionen Migranten weiterziehen lässt, dann wird die Migrationswelle von den Staaten an der Westbalkanroute wahrscheinlich nicht zu bewältigen sein“, befürchtet der Außenminister eine völlig unvorhersehbare und unkontrollierbare Lage im Südosten Europas.

Grenzzaun beibehalten, Militärs koordinieren

Den bereits errichteten Grenzzaun zu Kroatien will Slowenien beibehalten, bis der Ansturm an Migranten vorbei ist, was Erjaves zufolge noch nicht so schnell der Fall sein werde. Er erwartet nun, wie auch Österreich, eine enge militärische Zusammenarbeit, weil Slowenien ansonsten zur Sackgasse für tausende Migranten werden könnte.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link