Ein mutmaßliches Datenleck hat UBER eine Klage auf stolze 45 Millionen Euro eingebracht.

Foto: Bild: DARPA / Wikimedia (PD)
Frankreich: UBER von Fahrgast wegen Datenleck auf 45 Millionen Euro verklagt

Schwere Geschütze werden gegen den US-Fahrdienstanbieter UBER in Frankreich aufgefahren. Ein Mann soll laut Medienberichten 45 Millionen Euro Schadenersatz von UBER fordern, weil seine Ehe wegen eines Datenlecks in die Brüche gegangen sein soll. Nachdem er über das iPhone seiner Frau ein UBER-Fahrzeug via App gebucht hat, erhielt die Gattin auch nach Abmeldung von diesem Dienst weitere Nachrichten.

Die Nachrichten vom Benutzerkonto sollen das bei UBER registrierte Bewegungsprofil des Ehemanns abgebildet haben, worauf die Frau auf eine außereheliche Beziehung geschlossen und die Scheidung eingereicht hat. Ursache soll ein technischer Fehler bei UBER gewesen sein. UBER beteuert in diesem Zusammenhang den Datenschutz als oberste Priorität seiner Geschäftspolitik.

Österreich: Hohe Fahrpreise bei Kurzstrecke als Aufreger

In Österreich gab es vor wenigen Wochen mediale Aufregung wegen eines hohen UBER-Fahrpreises bei der Benützung einer Kurzstrecke in Wien. Gleichzeitig organisiert sich auch immer stärkerer Widerstand in den Reihen des traditionellen Taxigewerbes, das strengen rechtliche Auflagen unterliegt und sich über die neue Konkurrenz, die teilweise im rechtlichen Freiraum agiert, ärgert.

Auch die Politik hat UBER bereits im Visier und beschäftigt sich im Parlament mit dem Fahrdienstleiter aus den USA. Ziel ist die Herstellung gleicher Wettbewerbsregeln, das bedeutet die Anwendung des Gewerberechts und der Sozialstandards für Fahrer in Österreich. 

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link