Die Halbinsel Sinai dürfte aufgrund des zunehmenden Terrors von Islamisten bald frei von koptischen Christen sein.

Foto: Bild: Chetanya Robinson / flickr (CC BY 2.0)
Ägypten: Islamisten auf Halbinsel Sinai machen Jagd auf koptische Christen

Auf der zu Ägypten gehörenden Halbinsel Sinai operieren islamistische Gruppierungen, viele von ihnen bekennen sich zum Islamischen Staat (IS), seit einigen Jahren weitgehend ungehindert. Immer wieder werden Soldaten oder Behörden angegriffen, aber auch Christen geraten zunehmend ins Visier der fanatischen Moslems. Alleine in den vergangenen Wochen wurden sieben Kopten brutal ermordet.

Christen verschleppt, erschossen und enthauptet

Übergriffe auf Kopten sind auf der Halbinsel, wie auch im Rest des Landes, keine Seltenheit. In den vergangenen vier Wochen wurden insgesamt sieben Christen von Islamisten auf dem Sinai ermordet. Sie wurden zunächst verschleppt, dann erschossen, enthauptet und letztlich verbrannt. Diese von der koptischen Kirche als "Feldzug gegen Christen" angeprangerte Gewalt führt nun zu einem Exodus der letzten verblieben Kopten aus dem Sinai.

Alleine in die am Suezkanal gelegene Stadt Ismailia flohen 200 Kopten aus Angst um ihr Leben. Sie finden vorübergehend in Kirchen und Häusern anderen Christen unterschlupf. Die ägyptische Regierung wies ihre Ministerien an, den Geflohenen umgehend mit Lebensmitteln und Wohnraum zu helfen.

Todeslisten mit Christen im Umlauf

Anwohner berichten mittlerweile von Todeslisten die im Umlauf sind und Namen von christlichen Familien enthalten. Islamisten des IS drohten erst vor kurzem in einem Video mit vermehrten Angriffen auf Christen in Ägypten. Und diese ließen nicht lange auf sich warten. Ein koptischer Lehrer wurde in seinem Auto erschossen, ein Familienvater vor den Augen seiner Frau und Kinder von Islamisten erschossen. 

Erst im Dezember kam es in Kairo zum schwersten Terroranschlag auf eine koptische Kirche in der Historie Ägyptens, bei dem über 20 Gläubige ihr Leben verloren, darunter viele Kinder und Frauen, unzensuriert.at berichtete.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link