Benjamin Netanjahu: Verbot für Jassir Arafat-Straße in Israel

Israel: Für den toten Palästinenserchef Jassir Arafat soll es keine Straßenbenennungen geben. Foto: Hans Jørn Storgaard Andersen / Wikimedia (CC-BY-SA-3.0)
Israel: Für den toten Palästinenserchef Jassir Arafat soll es keine Straßenbenennungen geben.
Foto: Hans Jørn Storgaard Andersen / Wikimedia (CC-BY-SA-3.0)
7. März 2017 - 9:00

Neues Konfliktpotential zwischen Israel und den Palästinensern bahnt sich. Die Benennung einer Straße im arabisch-israelischen Dorf Dschatt nach dem Palästinenserführer Jassir Arafat stößt bei Ministerpräsident Benjamin Netanjahu auf erbitterten Widerstand. Der konservative Regierungschef hat angekündigt, die Straßenbenennung zu verbieten.

Sollte die Gemeinde Dschatt, ein  nicht freiwillig auf die Benennung verzichten, versprach Netanjahu die Verabschiedung eines ausdrücklichen gesetzlichen Verbotes gegen die Arafat-Straße.

Netanjahu: Keine Straße nach Mörder von Israelis benennen

Netanjahu bekräftigte seine Haltung gegenüber dem Armeefunk damit. Es könne nicht zugelassen werden, dass Straßen nach Mördern von Israelis und Juden benannt würden. Damit spielt der Regierungschef auf Arafats Position als Führer der palästinensischen Terrororganisation PLO an. Zwar hatte sich Arafat in Phasen des Friedens an Israel angenähert - und wurde dafür gemeinsam mit israelischen Politikern wie Jizchak Rabin und Schimon Peres 1994 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet - 2000 bis 2005 soll er aber nach Einschätzung der Israelis wiederum hinter der blutigen Intifada gesteckt haben. Dieser Aufstand kostete rund 1.000 israelische Staatsbürger und 3.000 Palästinenser das Leben. 

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
Loading...
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.