Die MA 10 hat die Förderung für einen Kindergarten in Ottakring wegen eines Missbrauchsverdachts gestrichen.

Foto: Bild: Unzensuriert.at
Diesmal in Wien-Ottakring: Wieder Betrugsverdacht in Kindergarten

Die Stadt Wien kommt am Kindergartensektor nicht zur Ruhe. Wieder steht ein Kindergarten in Verdacht, Fördergelder missbraucht zu haben. Laut einem Schreiben der zuständigen MA 10, das Unzensuriert.at vorliegt, soll ein Privatkindergarten in der Ottakringer Wurlitzergasse das Magistrat „nachweislich getäuscht“ haben.

So heißt es in einem Schreiben:

Die Magistratsabteilung 10 – Wiener Kindergärten hat nachweislich davon Kenntnis erlangt, dass die am Standort 1160 Wien Wurlitzergasse 49 seit 9/2011 geförderte Kindergartengruppe halbtags, nie in Betrieb gegangen ist. Zudem wurden in dieser Halbtagesgruppe, in welcher nie Kinder betreut wurden, im Zeitraum 9/2011 bis inklusive 12/2016 in einigen Monaten Ganztagskinder abgerechnet.

Die MA 10 hat die Fördervereinbarung gekündigt, wie es weiter heißt. Dies betrifft sowohl den Kindergarten als auch den Hort. Die Betreiberin soll mutmaßlich vor einem Scherbenhaufen stehen, der etwa 200.000 Euro schwer sei. Eine Mitarbeiterin soll sie Informationen zufolge einige Wochen zuvor fristlos gekündigt haben. Mit Ende März wird die Betreiberin die Einrichtung abgeben. Die mit Eltern abgeschlossenen Verträge sollen vom neuen Betreiber übernommen werden, sodaß kein Kind unbetreut bleibt.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link