Aufstände in Frankreich halten an - und der Mainstream schweigt!

Seit dem Anschlag auf Charlie Hebdo (Bild) herrscht in Frankreich der Ausnahmezustand. Islamisten werden hinter den jüngsten Aufständen in Frankreich vermutet. Foto: Pierre-Yves Beaudouin / Wikimedia Commons CC BY-SA 3.0
Seit dem Anschlag auf Charlie Hebdo (Bild) herrscht in Frankreich der Ausnahmezustand. Islamisten werden hinter den jüngsten Aufständen in Frankreich vermutet.
Foto: Pierre-Yves Beaudouin / Wikimedia Commons CC BY-SA 3.0
9. März 2017 - 19:24

Alternative Medien berichten schon seit Wochen über die bürgerkriegsähnlichen Zustände in Frankreich, wo es immer wieder zu gewaltsamen Protesten gegen rassistische Polizeigewalt kommt. Nachdem bei einer Demonstration am 2. Februar ein junger schwarzafrikanischer Mann bei seiner Festnahme mit einem Schlagstock von der Polizei misshandelt worden sein soll, kam es zu erneuten Aufständen, nachdem erst vor zwei Wochen im Pariser Vorort Bobigny Proteste laut geworden waren. Tatsächlich kommt es in rund 20 französischen Städten seit Wochen zu wiederholten Unruhen mit brennenden Autos, Straßenschlachten, Brandbomben und Plünderungen.

Gastbeitrag von Volker Hahn

Hier und da wird gar von Bürgerkriegsformen gesprochen, doch die Mainstream-Medien schweigen sich aus. Natürlich sind Ausschreitungen nichts Neues in Frankreich und gerade in den Pariser Vororten kam es in den letzten Jahrzehnten immer wieder zu Protesten. Denn laut Medien haben mehr als 50 Prozent der Einwohner in Pariser Vororten einen Migrationshintergrund, verdienen rund ein Drittel unter dem Schnitt der Hauptstadt und haben aufgrund von Diskriminierung kaum eine Chance auf einen Job.

Doch aktuell scheint es nicht mehr nur die Wut von Jugendlichen zu sein, die sich vom Staat diskriminiert und im Stich gelassen fühlen, die diese Proteste auslösen. Vielmehr scheinen die Ausschreitungen eine ganz neue und gewaltbereitere Qualität bekommen zu haben. Vorwürfe werden laut, dass organisierte radikale Islamisten, die durch die Migrationswelle 2015 unkontrolliert nach Europa eingereist sind, die Wurzel dieses neuen Übels seien.

Weil die Staatsgewalt die Aufstände nicht mehr so einfach in den Griff bekommt, wurden jetzt sogar die Regeln für den Schusswaffengebrauch bei der Polizei gelockert und auch das Militär wird eingesetzt: Landesweit bereits 120.000 Soldaten. Nach „Charlie Hebdo“ und dem noch massiveren islamistischen Terroranschlag im November 2015 in Paris, hat Präsident Hollande zudem in Frankreich den Ausnahmezustand verhängt und seitdem mehrfach verlängert.

Doch warum werden die ständigen Ausschreitungen nicht öfter thematisiert? Vermutet werden könnte die Angst vor einem Rechtsruck. Denn was die Bürger nicht wissen, das lässt sie nicht vom Mainstream abweichen.

Sie wollen mehr zum Thema erfahren? Dann lesen den vollständigen Artikel auf Watergate-TV: FRANKREICH BRENNT – deutscher Mainstream schweigt!

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
Loading...
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.