Rotes Kreuz beharrt weiter auf Verkauf von Ramadan-Kalender - Kritik von FPÖ

Aufgrund der regen Nachfrage in Wien verkauft das Rote Kreuz seit Jahren eigene Ramadankalender. Foto: Homepage Jugendrotkreuz / Screenshot
Aufgrund der regen Nachfrage in Wien verkauft das Rote Kreuz seit Jahren eigene Ramadankalender.
Foto: Homepage Jugendrotkreuz / Screenshot
19. März 2017 - 18:20

Bereits seit einigen Jahren bietet das Österreichische Rote Kreuz (immerhin aus einem christlichen Ursprung entstammend), genauer gesagt das Jugendrotkreuz (ÖJRK), Schülern einen sogenannten Ramadankalender zum Kauf an. Unzensuriert.at berichtete bereits mehrmals über diese zweifelhafte Geschäftspraxis. Auch dieses Jahr sorgt der Verkauf des Kalenders für das moslemische Fastenmonat wieder für Wirbel.

Vorerst in Wien, bald in ganz Österreich

Bei den schulischen Spendenaktionen des Roten Kreuzes wurden in den Wiener Schulen neben Kerzen, Duftkarten und Schlüsselanhängern auch Ramadankalender um 1,80 Euro zum Verkauf angeboten. Dies irritierte zum wiederholten Male einige Eltern. Einen explizit katholischen Kalender gebe es beispielsweise nicht.

Beim ÖJRK hat man mit der Anbiederung an islamische Sitten hingegen kein Problem. Da es in Wien eben den Bedarf gebe, werde so etwas wie der Ramadankalender auch angeboten. Auch eine Ausweitung des Verkaufs auf alle Bundesländer in Österreich ist angedacht. Geld stinkt eben nicht, könnte man meinen.

FPÖ: Falschverstandene Toleranz

Kritik an der Aktion und den Ausweitungsplänen des ÖJRK kommt vom Landesparteisekretär der FPÖ Oberösterreich, Erwin Schreiner. Man habe in Oberösterreich sicherlich keinen Bedarf für einen solchen Kalender. Die Aktion sei "ein weiterer Ausdruck einer falsch verstandenen Toleranz zu Lasten unserer Traditionen, Werte und Kultur.“

Kritisiert wird von Schreiner auch die Doppelmoral. Während christlich-abendländische Traditionen wie das Kreuz in Schulen oder der Besuch des Nikolos zunehmend verboten werden, versuche man sich durch Aktionen wie den Ramadankalender an die Kultur der Zuwanderer krampfhaft anzupassen. "Ein Ramadan-Kalender – offensichtlich angelehnt an unseren Adventkalender – hat in unserem Land nichts verloren“, so der FPÖ-Politiker.

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Kommentare

6
0

in die Staatskasse hergestellt wurde,muß sich das von den Rote-Kreutz-Idioten eingesetzte Geld amortisieren.Wenn dieses Machwerk nicht gekauft wird- und sei es auch nur für einige Cent- werden die Initiatoren für diesen Schund wohl auf ihren Kosten sitzen bleiben.Gut so!Wenn dann noch von den ehemaligen Spendern jedem Verwirrten und Gutgläubigen in den Diensten des Roten Kreuzes erklärt wird warum beim Herumwedeln mit der Büchse nicht mehr gespendet wird,dann wird sich das in der Kasse und bei den Verantwortlichen dieser Organisation bemerkbar machen.
Es wäre interessant zu erfahren wie sich der "Rote Halbmond" verhält,wenn das "Rote Kreuz" in seinem Wirkungsbereich sammeln,Schriften verbreiten oder sonstwie agieren würde.Mann,oh Mann was für eine dämliche,abgehobene u.überhebliche Generation,unfähig logisch zu denken u.rational,verantwortungsbewußt zu handeln,wächst in UNSEREN Ländern heran? Nicht der Kopf bestimmt das Handeln,sondern die Emotionen des vollgefressenen Bauches.

17
0

Dazu sind die zu wenig kreativ – da ist es einfacher, eine Sonderrunde zu beten.
Das ist garantiert linken Umerzieher-Hirnen entsprungen, welche dadurch unseren Adventkalender „neutralisieren“ wollen, indem sie ihm die Exklusivität rauben.
Gut möglich, dass demnächst in den Schulen, statt dem Nikolo ein Mufti auf einem Kamel thronend eintrudelt um islamische Frohbotschaften zu verkünden.
Wetten, dass da auch der/die linkste Agnostiker*in mit feuchten Äuglein und offenen Mündlein eine Koransure begeistert mit herunterleiert.

29
2

gibt's keine Spende mehr.

24
3

auch von mir gibts nichts mehr. Ich bereue auch, das ich für das Rote Kreuz Partei ergriffen habe, als es vermeldete, dass die Roten-Kreuzhelfer von den Asylanten , als Menschen zweiter Klasse gesehen werden, und auch so behandelt werden. Sie haben die Geister gerufen, jetzt werden sie sie nicht mehr los, in Staub sollen sie sich welzen.

Bild des Benutzers der faule Willi
Bild des Benutzers der faule Willi
28
3

... hat in seinem Namen nicht nur das Kreuz, sondern offenbar auch ROT.
Ob das einen politischen Zusammenhang hat oder nicht ist kaum relevant.
Das RK ist, wie es aussieht, zu einer von vielen NGO's degeneriert die, wie auch andere ehemals christliche NGO's (z.B. Caritas), inzwischen die Eroberung Europas durch Moslems und die Ausrottung der weißen Ethnie massiv unterstützen!
Die "Muttergesellschaft" KIRCHE macht mittlerweile das Selbe, wie an den Äußerungen von Vertretern dieses Vereins zu hören ist ...
.
Offensichtlich ist die "gehobene weiße Gesellschaft" in einem "Ethno-Suizid-Rausch"

dfW

13
2

ist die Flagge des Roten Kreuzes eine Umkehrung der Flagge der Schweiz. Dies geschah auf Anregung des Gründers des RK, Henri Dunand, der Schweizer Staatsbürger war. Die Schweizerflagge wiederum entwickelte sich aus dem Wappen des Kantons Schwyz am Vierwaldstättersee, einer der drei Gründungskantone der Eidgenossenschaft 1291.

Die rote Farbe kann also keineswegs mit dem Sozialismus in Verbindung gebracht werden, welcher erst Jahrhiunderte später entstand..

40
1

verkauft Ramadankalender?
Daran sollten alle denken wenn sie mal wieder Spenden wollen!
-
KEINERLEI Spenden für soch einen Verein!
-
Zumal ein Landesgeschäftsführer, derer gibt es 16 !, bis zu 12000.- € MONATLICH bekommt ( verdient wollte ich nicht schreiben)
Natürlich NUR in Deutschland 16 Landesgeshäftsführer

33
1

Unsere Umvolker lassen unter Zurückdrängung unseres Hoheitsgebietes Islamschulen, Moscheen ec errichten, die Willkommensklatscher verteilen Gebetsteppiche usw.
Werden die notwendigen Aufgaben erledigt, verschwindet das kleinste Übel, nämlich der Ramadan- Kalender von selbst.

41
2

Hört sich gut an "ROTES KREUZ",das war einmal gut.Mach braucht nicht raten wem zuerst geholfen wird im Notfall,ein Monster in Menschengestalt oder einem Österreicher.Das Geld will dieser Verein schon von uns und man sieht wem sie Unterstützen.

Seiten