Doch Erdogan-Propaganda? Unabhängige Medien bei Medien-Konferenz in Türkenlokal unerwünscht | Unzensuriert.at

Doch Erdogan-Propaganda? Unabhängige Medien bei Medien-Konferenz in Türkenlokal unerwünscht

Keine Erdogan-Propaganda im Restaurant Kent? Bei einem Vortrag über Europas unabhängige Medien hatten unabhängige Medien aus Österreich keinen Zutritt. Foto: Unzensuriert.at
Keine Erdogan-Propaganda im Restaurant Kent? Bei einem Vortrag über Europas unabhängige Medien hatten unabhängige Medien aus Österreich keinen Zutritt.
Foto: Unzensuriert.at

Auf Facebook kursierte eine türkische Einladung, die auf Deutsch übersetzt den Titel trägt: „Europa und die unabhängigen Medien“ – Unzensuriert.at berichtete. Veranstaltungsort war des Restaurant "Kent" im 15. Wiener Gemeindebezirk. Zuerst kursierte gar das Gerücht, dass auch Bilal Erdoğan, ein Sohn des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan, an der Veranstaltung teilnehmen würde, um für die umstrittene Verfassungsreform zu werben. Unzensuriert.at hat sich vor Ort ein Bild gemacht - soweit der Gastronom und die Veranstalter des Abends es zuließen.

Was sich im geschlossenen Veranstaltungsbereich des Kent-Restaurants tatsächlich abspielte, ist ungewiss. Die Gesellschaft wollte laut Lokalbetreiber Temel Tütüncü unter sich bleiben. Fotografieren und filmen durften nur die "eigenen Leute". Konkret war ein Kamerateam vor Ort, das zusammen mit Adil Elmas, einem Reporter des „türkischen“ Österreich Journal, unterwegs war. Gewisse (wohlwollende?) Medienvertreter hatten also doch Zugang zur Veranstaltung.

Besuch von Erdoğan-Sohn klare Falschmeldung

Tütüncü beteuerte jedenfalls gegenüber unzensuriert.at, dass Bilal Erdoğan zwar im letzten Jahr zu Gast im Restaurant gewesen sei. Dass er heuer kommen werde, sei aber eine klare Falschmeldung gewesen, die auf Facebook verbreitet wurde. Eine Frau, die er als verantwortlich für die falsche Behauptung ansieht, will er sogar mit einer Anzeige zu einem Dementi zwingen. Aufgrund der derzeitigen politischen Situation in der Türkei hätte ein Auftritt des Erdoğan-Sohns für heftigen Wirbel gesorgt.

Regelmäßiger "Unternehmer-Stammtisch" mit Vorträgen

Zwei Polizisten sollen die Veranstaltung beobachtet, aber nach einer halben Stunde wieder abgezogen sein, heißt es. Die vielleicht 150 Teilnehmer – vorwiegend Geschäftsleute – würden regelmäßig kommen, es gebe ein Buffet und Vorträge, versuchte Tütüncü zu beruhigen. Die angeblichen Unternehmer wirkten jedenfalls äußerst jung und leger gekleidet. Das Lokal stehe jedem offen, sogar Außenminister Kurz hätte dort schon logiert. In ein paar Wochen werde sogar FPÖ-Obmann HC Strache als Gast erwartet, erzählt uns der Wirt. Ob er sich da nicht täuscht?

Was nun die Vortragenden - zwei türkische Journalisten, von denen einer bei einem Erdogan nahestehenden Sender arbeitet - über die „unabhängigen Medien“ zu berichten wussten bzw. ob es nicht doch Propaganda für Recep Tayyip Erdoğan war? Den unabhängigen Medien aus Österreich wurde jedenfalls keine Möglichkeit gegeben an der Veranstaltung teilzunehmen und genau das herauszufinden.

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.