Tirol: Schon Mehr als die Hälfte der Mindestsicherungsbezieher sind Ausländer

Die Zahl der Mindestsicherung stieg in den letzten Jahren stetig an auf zuletzt 16.536 Bezieher - die Mehrheit davon Fremde. Foto: Fotograf-Pulsnitz / pixabay.com
Die Zahl der Mindestsicherung stieg in den letzten Jahren stetig an auf zuletzt 16.536 Bezieher - die Mehrheit davon Fremde.
Foto: Fotograf-Pulsnitz / pixabay.com
20. März 2017 - 20:13

Wie sich die grenzenlose Einwanderung in Österreich auswirkt, zeigt nicht nur die Kriminalstatistik, sondern auch die Zahl der Mindestsicherungsbezieher am Beispiel Tirol. Dort sinkt der Anteil österreichischer Bezieher seit Jahren - im Vorjahr fanden sich erstmals Fremdein der Mehrheit der Bezieher, während Einheimische nur noch 49 Prozent ausmachten, wie die Tiroler Tageszeitung berichtet. Insgesamt bezogen im Vorjahr 16.536 Menschen in Tirol Sozialhilfe,

Nur noch 44 Prozent Österreicher

Die Zahl der österreichischen Sozialhilfeempfänger in Tirol lag im Jahr 2014 noch bei 60 Prozent,  insgesamt gab es 15.220 Bezieher. Der Gesamtaufwand für die Mindestsicherung ist von 40,5 Millionen Euro im Jahr 2013 auf 51,4 Millionen im Jahr 2015 gestiegen.

Der Tiroler FP-Parteichef Markus Abwerzger bezeichnete die jüngste Statistik als alarmierend: „Um die Kostenexplosion einzudämmen, muss Asylberechtigten die Mindestsicherung gestrichen werden.“ Abwerzger will vor allem Sachleistungen statt Geld vergeben und pocht einmal mehr auf ein österreichweit einheitliches System, um Sozialtourismus zu vermeiden.

Grüne sehen besorgniserregende Entwicklung durch rosa Brille

Die grüne Soziallandesrätin Christine Baur sieht die Entwicklung allerdings weiterhin durch die rosarote Brille: „Ich habe nie abgestritten, dass Migration eine Herausforderung ist, aber wir können stolz darauf sein, wie wir diese Herausforderung gemeistert haben“. Durch eine bevorstehende gesetzliche Neuregelung der Mindestsicherung erwartet sie sich sogar Einsparungen.

Im Jänner nur noch 44 Prozent Österreicher

Gesamt erhielten in Tirol 2016 rund 8.000 Österreicher Mindestsicherung, gefolgt von  1.907 Syrern, 878 Türken und 679 Afghanen sowie Somaliern und Deutschen. Insgesamt erhielten Migranten aus mehr als 100 Nationen sowie 144 Staatenlose Mindestsicherung. Zum Stichtag am 1. Jänner 2017 lag die Zahl der österreichischen Bezieher gar nur noch bei 44 Prozent.

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Kommentare

13
0

Steuerzahler wird daher in Zukunft noch mehr Geld für die Sozialsystemen anschaffen müssen damit die Finanzierung gewährleistet bleibt.

34
1

weiss nicht was in dem hirn von fr.Christine Baur vorgeht...viel kann es nicht sein...und das bisschen was abgeht ist fatal

32
0

"Sollte die Wahrheit zum NSU rauskommen, dürfte das in der BRD zu einem politischen Erdbeben sondersgleichen führen.
Noch niemals in der Geschichte der Menschheit hat eine Regierung eine von Ausländern an Ausländern verübte Mordserie instrumentalisiert, um sie durch betrügerische Beweismittelplatzierung dem eigenen Volk anzulasten.
Die CDU wäre auf Jahrzehnte hinaus erledigt, es würde eine Staatskrise geben, weil all die Mitwisser, angefangen von den lügenden Polizisten, über die Generalstaatsanwälte bis hin zu den Richtern und Journalisten sämtliche Glaubwürdigkeit verloren hätten.
Doch dann andererseits muss man sich klarmachen, daß ein CDU/CSU-Wähler nur Scheiße im Kopf hat.
Der würde wahrscheinlich sagen: „Ach naja, anderswo isses noch schlimmer“ und weiter Merkel wählen.
Weil er die Tragweite des Verrates gar nicht begreifen kann."
https://killerbeesagt.wordpress.com/2017/03/20/attentathoax-in-orly/

40
3

Austria. Dort braucht Ihr keine Kamele mehr treiben, wann schon treiben, höchstens Jungfrauen, für Euer ganzes Geld und Auskommen sorgen die Eingeborenen, arbeiten müssen nur die, damit sie Euch auch eine schöne Heimat bieten, Ihr müsst sie nur Eure hohe Kultur lehren.
Wenn Euch eine Frau gefällt, fragt nicht lang, nehmt sie Euch, wenn Euch irgend ein Besitz eines Österreichers gefällt, nehmt ihn Euch, wenn er ihn nicht gerne hergibt, dann eben mit dem Messer! Vor Gericht kann man schon kommen, aber der Richter dreht dort nur lustig mit dem Nasenbohrfinger und straft nicht.
Wie Ihr dort unterkommt? Einfach in Land eindringen, Pass wegwerfen und laut und jämmerlich Asyl winseln. Wenn Ihr noch keine grauen Haare und keinen weißen Bart habt, sagt einfach Ihr seid noch nicht sechzehn, dann bekommt Ihr noch mehr Geld und seid auf jeden Fall straffrei.