Eine neue Problematik auf den Friedhöfen: Moslems stellen ihre eigenen Regeln für die letzte Ruhe auf.

Foto: Bild: J.-H. Janßen / Wikimedia CC BY-SA 3.0
Bestattung halal: Moslems wollen am Friedhof nicht neben Christen liegen

Parallelwelten gibt es vor allem in Deutschland (wohl aber auch zunehmend in Österreich) nicht nur unter Lebenden. Durch eine vermehrte Einwanderung aus der arabischen Welt sehen sich immer mehr Städte mit dem moslemischen Begräbnisritus konfrontiert. Und der macht es den Einheimischen ganz und gar nicht leicht. Die letzte Ruhestätte darf nämlich keinesfalls neben einem „Ungläubigen“ liegen und muss auch sonst eine ganze Reihe von Anforderungen bestehen. Ausgeführt werden die Sonderwünsche zumeist von deutschen Totengräbern und Gemeinden.

Kopf muss Richtung Mekka liegen

Bisher gibt es noch keine eigenen Friedhöfe für moslemische Verstorbene. Geht es allerdings nach den Angehörigen und Familien der Toten, so sollte das schnellstmöglich geschehen. Denn der Kopf muss nicht nur in Richtung Mekka ausgerichtet sein, auch darf er nicht in unmittelbarer Nähe zu christlichen Verstorbenen gebettet werden. Erde ist eben nicht gleich Erde.

Bestatter dürfen keine Moslem-Frauenleichen berühren

Doch schon davor ergibt sich eine Reihe von Problemen, wenn es um die Waschung und Ankleidung von Moslems geht. Nur das gleiche Geschlecht darf sich um diese Angelegenheiten kümmern, was bei deutschen Bestattungsunternehmen oftmals auf Widerwillen oder Personalmangel trifft.

Erster islamischer Friedhof geplant

Während es etwa in Berlin 2014 nur zwölf Beisetzungen nach islamischen Ritus gab, waren es ein Jahr später schon 147. Viele der Einwanderer wollen nicht zurück in ihre Heimatländer, wie es etwa noch bei der Gastarbeitergeneration der Fall war. Um die Ordnung der Friedhofsanlage durch die nach Mekka ausgerichteten Gedenksteine nicht zu zerstören, gibt es bereits eigene Felder innerhalb der Friedhöfe – laut Moslems immer noch zu nahe an Andersgläubigen allerdings.

In Wuppertal sollte es darum in zwei Jahren bereits einen ersten islamischen Friedhof in Deutschland geben. Auf 20.000 Quadratmetern, ohne Christen oder Juden und mit ewigem Ruherecht. Verwaltet wird er vom Land Nordrhein-Westfalen.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link