Brexit: Nüchterne Scheidung statt Rosenkrieg

Zehn Jahre nach den Römischen Verträgen gab es noch Grund zur Würdigung gemeinsamer Erfolge wie hier vor Staatsoberhäuptern 1967 in Rom. Weitere 50 Jahre später wäre eine Rückbesinnung auf die Kernthemen dringend nötig. Foto: Bundesarchiv, B 145 Bild-F024895-0005 / Engelbert Reineke / CC-BY-SA 3.0
Zehn Jahre nach den Römischen Verträgen gab es noch Grund zur Würdigung gemeinsamer Erfolge wie hier vor Staatsoberhäuptern 1967 in Rom. Weitere 50 Jahre später wäre eine Rückbesinnung auf die Kernthemen dringend nötig.
Foto: Bundesarchiv, B 145 Bild-F024895-0005 / Engelbert Reineke / CC-BY-SA 3.0
6. April 2017 - 14:00

Die Verhandlungen über den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union haben begonnen. Wie es aussieht, setzt die EU dabei auf eine harte Linie, die durchaus nicht nur auf die Briten gemünzt ist, sondern auch auf andere EU-Staaten, in denen sich weitere Austrittsbestrebungen manifestieren könnten.

Gastkommentar von Harald Vilimsky

60 Milliarden Euro an Forderungen, keine parallelen Verhandlungen über den Status nach vollzogenem Brexit, die Drohung, Großbritannien solle nach dem Austritt "keine ähnlichen Vorteile genießen wie ein EU-Mitglied": Dieser Ton markiert den falschen Weg.

Das Ziel nüchterner und professioneller Austrittsverhandlungen muss eine Partnerschaft sein, die beiden Seiten Vorteile bringt und für alle fair und akzeptabel ist. Großbritannien tritt ja nicht aus Europa aus, sondern aus einer Organisation, von der sich die Mehrheit der Briten ganz offenbar keine Vorteile mehr versprochen hat. Ihnen ist die Umarmung zu eng geworden, also Scheidung. Dass die Brüsseler Zentralisten darauf mit dem Trotz eines verlassenen Ehepartners nach Art eines Rosenkriegs reagieren, ist weder professionell noch angebracht.

Rückbesinnung auf Kernthemen gefragt

Profitieren könnte auch die EU davon, würde sie sich endlich als lernfähig erweisen: Der Brexit könnte Startpunkt dafür sein, die Idee eines immer stärker zentralisierten Europas zu begraben und sich stattdessen wieder auf jene Kernthemen zu besinnen, mit denen die Gemeinschaft erfolgreich war. Was wir jetzt nicht brauchen ist noch mehr Macht für eine abgehobene Zentralbürokratie.

Harald Vilimsky ist Delegationsleiter der FPÖ im Europäischen Parlament und Generalsekretär der FPÖ. Dieser Artikel ist auf der Webseite www.fpoe.eu erschienen.

>> Harald Vilimsky auf Facebook und Twitter

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.