Trump und seine Militärberater vor dem völkerrechtswidrigen Angriff auf Syrien, der von vielen europäischen Regierungen und den ihnen ergebenen Medien hochgejubelt wird.

Foto: Bild: Official White House Photo by Shealah Craighead
Fake News Wochenschau: So schnell wird Trump zu „Everybody’s Darling“

Man braucht wohl keine Beispiele anführen, wie einseitig die Berichterstattung über den tatsächlichen oder vermeintlichen Giftgasangriff in Syrien in den Medien berichtet wird. Denn die Berichterstattung „seriöser“ Medien geht fast flächendeckend davon aus, dass Präsident Baschar al-Assad der Schuldige ist.

Keine kritischen Fragen in „seriösen“ Medien

Seriös ist die gleichgeschaltete, mehr oder weniger offizielle Berichterstattung darüber jedenfalls nicht. Der kritische Betrachter der Vorgänge in Syrien müsste sich zumindest die Frage stellen: Cui bono? Also wem zum Vorteil sind die aktuellen Geschehnisse? Und wieso sollte der sich zuletzt auf der Siegerstraße befunden habende Assad so töricht sein, ein derartiges Verbrechen anzuordnen?

Bekanntes Muster aus dem Irak und aus Libyen

Und noch eine Frage tut sich auf: Kommt uns diese Form von Propaganda und Kriegshetze nicht bekannt vor? Hat man mit derartigen Methoden nicht den Krieg gegen den Irak schon gerechtfertigt? Wurde nicht das vormals reichste Land Afrikas, Libyen, nicht auch aus „humanitären“ Beweggründen zusammengebombt – mit fatalen Folgen, nicht nur für die „befreite“ Bevölkerung dort, sondern auch für uns? Stichwort: Flüchtlinge.  

Und noch etwas sollte uns zu denken geben:

Der noch bis kurz vor den amerikanischen Schlägen in den Medien als unkontrollierbar, unberechenbar, gefährlich und wild um sich schlagend dargestellte US-Präsident Donald Trump wird uns medial plötzlich als „Everybody's Darling“ präsentiert! Kurioserweise deshalb, weil er genau das machte, was man befürchtete oder zu befürchten vorgab, nämlich unkontrolliert und ohne völkerrechtlich abgesichertes Mandat irgendwo zuzuschlagen.

Friedensnobelpreis auch für Trump?

Das  sogenannte „Trump-Bashing“ könnte sich rasch zu Lobhudelei wandeln, die Mainstream-Medien sind dazu ausreichend flexibel. Gut möglich, dass er analog zu Obama für den Friedensnobelpreis als Retter westlicher „Werte“ und Bekämpfer des Bösen nominiert wird.

Und nachdem man uns von Unzensuriert gerade jetzt, wo unzensuriert.de so erfolgreich anläuft, vorzuhalten pflegt, dass unsere Berichterstattung tendenziös rechts sei, weil wir denen eine Stimme geben, die vom Mainstream totgeschwiegen werden, tun wir genau das auch jetzt und zitieren Sahra Wagenknecht, die Fraktionsvorsitzender der Linkspartei, aus der ZDF-Diskussion beim Maybritt Illner vom 6. April zum aktuellen Geschehen in Syrien.

Wagenknecht: Rebellen sind überwiegen islamistische Terrormilizen

Ich finde, dass, was wir jetzt wirklich brauchen, ist erst mal rückhaltlose Aufklärung. Ich finde schon, die Art und Weise, wie sofort bestimmte Dinge als Tatsachen dargestellt werden, das ist einfach unseriös.

Dieser Krieg ist barbarisch und in diesem Krieg haben alle Seiten bisher Kriegsverbrechen begangen, alle. Das Regime von Assad, die sogenannten Rebellen, die ja überwiegend islamistische Terrormilizen sind, also das sind Leute, die würden wir in Deutschland als Gefährder einstufen. Das sind die, von denen wir in Syrien die Informationen bekommen, und aufgrund solcher Informationen jetzt zu sagen, wir wissen, wer es war, das finde ich wirklich nicht machbar.

Ich erinnere daran, 2013 gab es ja damals diesen furchtbaren Anschlag. Damals sind über 100 Menschen bei einem Giftgasangriff oder über 1000 zum Opfer gefallen und da wurde auch sofort gesagt: „Das war Assad!“. Im Nachhinein hat es doch erdrückende Indizien gegeben, dass es Assad gar nicht sein konnte, sondern dass der türkische Geheimdienst al-Nusra-Rebellen beliefert hat mit Sarin und dass das der Hintergrund war und insoweit finde ich, sollte man jetzt nicht voreilig sofort sagen, der oder der war es!

Ich halte alle Seiten potentiell für skrupellos genug, dieses Gas einzusetzen, aber ich finde erst einmal muss es untersucht werden. Und wenn ich dann auch noch sehe, Herr Trump, also dieser Auftritt, der ist ja an Heuchelei nicht zu überbieten. Ich meine, Trump hat im Februar die Regularien geändert für seine Kampfbomber. Seitdem wird noch rücksichtsloser, in Mossul beispielsweise, bombardiert. Und zwar rücksichtsloser gegenüber der Zivilbevölkerung. Da sind bei den letzten Angriffen teilweise über hundert Zivilisten pro Angriff umgebracht worden. Und wenn der sich jetzt hinstellt und sagt, aufgrund der zivilen Opfer ist er jetzt so gerührt oder so beeindruckt, dass er seine Haltung überdenkt, dann muss ich sagen, also die Heuchelei kann er sich schenken!

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link