Eine Frau, so vollverschleiert wie auf dem Bild, soll ein Busfahrer nicht mitgenommen haben. Dass er dafür bis zu 10.000 Euro Strafe zahlen könnte, sorgt in den sozialen Medien für Empörung.

Foto: Bild: Zaminamina / Wikimedia (CC BY-SA 3.0)
Burka-Frau nicht mitgenommen: Soziale Medien empört über 10.000 Euro Strafe für Busfahrer

Dass einem Busfahrer, der in Deutschland einer vollverschleierten Frau mehrmals die Mitnahme verweigert haben soll, eine Strafe von bis zu 10.000 Euro drohen könnte, sorgt momentan in den sozialen Medien überwiegend für Empörung.

Busunternehmen gibt klein bei

Gegen den Mann sei ein Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet worden, sagte eine Polizeisprecherin am Donnerstag, den 13. April,  im ostfriesischen Leer. Ob es aber dazu kommen wird und wie hoch die Strafe ausfalle, hänge von der Verhältnismäßigkeit des Falles ab. Für eine Beurteilung müssten zunächst der Fahrer und das Busunternehmen angehört werden. Das Busunternehmen räumte bereits ein Fehlverhalten ein.

Busfahrer hat „verantwortungsvoll“ gehandelt

Dennoch, die überwiegende Mehrheit der Kommentatoren auf Facebook sieht das anders. „In Zeiten wie diesen hat der Busfahrer verantwortungsvoll den Fahrgästen gegenüber gehandelt“, heißt es. Bei einer Ganzkörpervermummung sei die Gefahr viel zu groß, dass unter dem Niqab jemand eine Waffe oder Bombe versteckt habe. Das habe nichts mit Rassismus zu tun. Man müsse sich vor wahnsinnigen Terroristen schützen, wird mehrmals argumentiert. Die Frau hätte auch ein Selbstmordattentäter sein können.

Kritisiert wird das „kranke Justizsystem“, sollte die Muslima Recht bekommen und der Fahrer bestraft werden. Das spiele dem radikalen Islam nur weiter in die Hände. Die Strafe sollte eher die Frau ausfassen, die sich verschleiert habe, lautet der Tenor.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link