Arbeitgeberpräsident will sechs Millionen Arbeitsplätze mit billigen Ausländern besetzen

Anstatt die heimische Familie zu stärken, fordert der deutsche Arbeitgeberchef Ingo Kramer noch mehr Zuwanderung, weil es bald zu wenige Arbeitskräfte geben werde. Foto: Bwag / Wikimedia (CC BY-SA 4.0)
Anstatt die heimische Familie zu stärken, fordert der deutsche Arbeitgeberchef Ingo Kramer noch mehr Zuwanderung, weil es bald zu wenige Arbeitskräfte geben werde.
Foto: Bwag / Wikimedia (CC BY-SA 4.0)
19. April 2017 - 17:16

Sechs Millionen Arbeitskräfte sollen in Deutschland bis 2030 fehlen, behauptet der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA). Deren Präsident Ingo Kramer denkt aber nicht daran, zur Ankurbelung der Geburtenrate heimische Familien zu stärken, im Gegenteil. Er spricht sich für noch mehr Zuwanderung aus und fordert von der Politik ein „eindeutiges Bekenntnis zur Einwanderung“.

Migration "zur Stärkung des Arbeitsmarkts"

Weil der anhaltende Strom an Zuwanderern nicht groß genug sei, sprach sich der Arbeitgeberchef für eine weitere Migration zum Zweck der Stärkung des Arbeitsmarktes aus. Gestärkt werden dadurch freilich meist nur die Arbeitgeber, die durch ein ständig nachdrängendes Arbeitskräfteangebot zu teuer gewordene einheimische Arbeitskräfte durch billige Ausländer ersetzen können.

Von einer neuen Regierung nach den Bundestagswahlen im Herbst erwartet Kramer eine ähnliche Zuwanderungspolitik wie in den fünfziger oder sechziger Jahren.

Sie müssen nicht aus fernen Ländern kommen - Zugeständnis an den "rechten Rand"

"Damit meine ich nicht allein Zuwanderung aus fernen Drittstaaten, die Fachkräfte können auch aus den europäischen Nachbarstaaten kommen - dort wo die Arbeitslosigkeit erheblich höher ist als bei uns", so Kramer, der offenbar immerhin verstanden hat, dass die unter dem Deckmantel des Asyls hereingeströmten Massen der deutschen Industrie wenig gebracht haben. Im Gegenteil haben die Arbeitslosen Asylantenheere das Image der Zuwanderung ruiniert, muss Kramer eingestehen, denn es bestehe "zumindest am rechten Rand noch politisches Missbehagen wegen der zurückliegende Flüchtlingskrise".

Frauen sollen abwechselnd gebären und arbeiten

Aber auch das Erwerbspotenzial von Frauen müsse besser ausgeschöpft werden. Die Lösung hierfür sieht Kramer in Ganztagsschulen und Ganztagsbetreuungen, damit Frauen möglichst schnell nach der Geburt eines späteren Erwerbstätigen wieder in den Beruf zurückkehren.

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Kommentare

5
0

Man sollte doch genau hinhören! Kramer will Zuwanderung aus den Bereichen der "high-tech" Branche. Da in Österreich und Deutschland die Majorität der Studierenden in den Fakultäten unrentabler Sozial- und Politikwissenschaften studieren, gehen uns die Physiker, Mathematiker, Chemiker, Genforscher und Ingenieure aus. Darin liegt die Zukunft eines Landes! Ein Zuwanderer aus Afrika wird kaum in der Lage sein, diese Kriterien irgendwann zu erfüllen. Wo, so frage ich, soll der arbeiten? An einem Band, hochtechnifiziert, der Automobil-, Flugzeug- oder Chemieindustrie? Der kann bestenfalls am Bau arbeiten, und dort wird ohnehin ohne Ende betrogen.

Ceterum censeo Carthaginem esse delendam. (Cato).

4
0

weil auch die Lebenserwartung gestiegen ist. Das ist die goldene Maßnahme die alles besser und Migratten/Invasoren überflüssig macht. Wenn alle 3-5 Jahre länger arbeiten, gibt's auch genug Arbeitskräfte und noch dazu sehr erfahrene.
Die Migratten/Invasoren können dann in die Heimatländer entsorgt werden.
Das wirkt sich sehr positiv besonders am Wohnungsmarkt aus, die Mieten und Eigentumspreise purzeln in den Keller. Und einheimische Familien können sich dadurch mehr Kinder leiten.

21
11

...leidet unter Arbeitskräfte-Mangel - das Handwerk -. Ein dt.Wirtschaftsinstitut sagte einen drastischen Preisanstig in diesem Bereich vorher (20% und mehr). Es kann aber auch nicht sein das Dachdecker etc. keine Lust verspüren und lieber Taxi fahren...Handwerk ist nun mal nich digitalisierbar.Und eine Frage sei gestellt...muss man zu jedem Beruf ein Abitur haben - ist das wirklich erforderlich...sicher muss in Bildung investiert werden...aber auf einer gesunden Basis. Heute muss doch so viel Nebensächliches gepaukt werden- was mit dem eigentlichen Beruf nichts zu tun hat(z.B. Genderwahn )

Bild des Benutzers Steppenwolf
Bild des Benutzers Steppenwolf
23
11

http://www.zeit.de/wirtschaft/2016-03/fachkraeftemangel-als-phantom
Selbst wenn die in den nächsten Jahrzehnten durch die Digitalisierung ermöglichte Arbeitsersparnis stark überschätzt werden sollte, zeigt eine einfache Überschlagsrechnung, dass bereits moderate arbeitssparende Innovationen genügen, um allen Schreckensszenarien fehlender Fachkräfte jegliche Grundlage zu rauben.

Der Islam ist mit unseren Gesetzen unvereinbar - Rechtsgutachten Prof. Dr. K. Schachtschneider
http://www.kaschachtschneider.de/component/content/article/2-aktuelles/2...

30
13

EU, Angela Merkel & Co. ▶ Wir bauen uns ein neues Volk ▶ "EU-Replacement-Migration"

https://www.youtube.com/watch?v=S556YGdjFOA

******************************ANSEHEN************************************

Bild des Benutzers QuoVadis
Bild des Benutzers QuoVadis
37
13

Wen wundert es, dass sie nach weiterer, möglichst unbegrenzter Zuwanderung lechzen.
Die Löhne müssen unbedingt noch weiter heruntergefahren werden, damit der Profit noch weiter gesteigert werden kann.
Am liebsten hätten sie, dass man für die Arbeit bei ihnen noch bezahlt.

23
11

...tragen eine Mitschuld an der derzeitigen Situation.Da musste doch die Bundesregierung vor einigen Jahren mit Strafen drohen wenn Betriebe die Ausbildung verweigern. Das durch den Fortschritt der Technik aber Personal eingespart wird...hat man uns in der ehem.DDR schon in den 60ern plausibel gemacht.Da war Digitalisierung noch ein Fremdwort. Nur was mit den den freigesetzten Arbeitskräften geschen wird...hat man uns damals noch nicht sagen könne. Und in einem Punkt bin ich noch heute bei Maggie Thatcher...man sollte noch viel härter durchgreifen(bei den ALG-Empf) statt Faulheit zu finanzieren.Von der Sorte gibt es leider reichlich.

Bild des Benutzers Steppenwolf
Bild des Benutzers Steppenwolf
24
12

Durch Automatisierung und Digitalisierung gehen Jobs verloren, d.h. keinesfalls mehr Zuwanderung, denn das führt zu mehr Arbeitslosigkeit und noch mehr Belastung des Sozialsystems!!!!
http://www.forschungsnetzwerk.at/downloadpub/20151015-Hirsch-Kreinsen-20...

Der Islam ist mit unseren Gesetzen unvereinbar - Rechtsgutachten Prof. Dr. K. Schachtschneider
http://www.kaschachtschneider.de/component/content/article/2-aktuelles/2...

43
10

wird ebenso von lauter Idioten regiert, genau wie Österreich. Bei uns haben geldgierigen skrupellose Industriebonzen das sagen und unfähige Politiker sind deren Handlanger. Durch Schmiergelder, Parteienförderung und Erpressung mit Kündigungen von Arbeitnehmern haben sie sich abhängig gemacht.

Bild des Benutzers Safrane
Bild des Benutzers Safrane
39
13

...nehmen 100ig irgend etwas ein was deren Hirnzellen
(falls überhaupt jemals vorhanden)nicht gut tut.
.
Wenn das mein Mann wäre dann hätte ich ihm schon mal gefragt ob er heimlich etwas nimmt oder wirklich so bescheuert ist.
.
Und ganz früher hätten sich solche Leute nicht mal mehr in Ruhe auf die Strasse getraut.

Seiten