ORF grenzt Favoritin Marine Le Pen in Berichterstattung über Präsidentenwahl aus

Marine Le Pen, Präsidentschaftskandidatin des Front National, wurde im ORF-Beitrag von Eva Twaroch - im Gegensatz zu weniger chancenreichen Konkurrenten - mit keinem Wort erwähnt. Foto: Unzensuriert.at
Marine Le Pen, Präsidentschaftskandidatin des Front National, wurde im ORF-Beitrag von Eva Twaroch - im Gegensatz zu weniger chancenreichen Konkurrenten - mit keinem Wort erwähnt.
Foto: Unzensuriert.at
20. April 2017 - 20:37

Mehr zum Thema

So sieht also die „objektive Berichterstattung“ der heutigen Zeit im Bild-Sendung zur Präsidentschaftswahl in Frankreich aus. Marine Le Pen, Chefin des Front National wird im Beitrag der ORF-Korrespondentin Eva Twaroch mit keinem einzigen Wort erwähnt, während den übrigen Kandidaten – seien sie noch so chancenlos – ausreichend Raum geboten wurde.

Massiv geschwächter Fillon als Hauptfigur im ORF-Bericht

So etwa François Fillon, gegen den wegen Veruntreuung von Staatsgeldern ermittelt wird. Der ORF hielt es neben den Aufnahmen von Demonstranten, die Fillon ins Gefängnis fordern, für relevant, ein Foto von Twitter zu zeigen, das Fillon mit dem ehemaligen Präsidenten Nicolas Sarkozy zeigt.

Emmanuel Macron wiederum, dem neben Le Pen die besten Chancen auf die Stichwahl eingeräumt werden, wurde positiv als unabhängiger Kandidat betitelt, die Berichterstattung über ihn hob sich von den anderen Kandidaten klar ab.

„Rechtsextreme“ Le Pen

Marine Le Pen wurde lediglich in der Anmoderation von Nadja Bernhard erwähnt – mit dem Vermerk, dass sie „rechtsextrem“ sei. Bei den journalistischen Kriterien des ORF hat die patriotische Kandidatin des äußerst erfolgreichen Front National offenbar keinen Platz.

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Kommentare

12
5

Ich empfehle die Sendung "Panorama" in der ARD v. 20.4.2017, moderiert von der roten "Frontfrau" Anja Reschke, um zu erfahren, was Eitelkeit bedeutet, die sie in der Sendung - pathetisch - der AfD zuweist. Dazu noch einen "ganzen Korb voll schmutziger Wäsche", der in dieser Partei - lt. ihrem Tenor - gewaschen wird, was sie als einmalig in der Geschichte von Parteien in der BRD abqualifiziert. Bei so viel Heuchelei dieses "Flintenweibes" der ARD, ist das Verschweigen von Le Pen im ORF geradezu "freundschaftlich" zu nennen. Abgesehen von der heuchlerischen Gefühlsduselei, wiegt die überbetonte Schadenfreude der "Dame" wie ein Höllenfeuer von Ruchlosigkeit. Das ist gelebte Manipulation ersten Grades, wofür wir Gebührenzahler noch die "Kohlen" liefern müssen. Sie scheint dabei völlig zu vergessen, welche schmutzige Wäsche in den öffentlichen Medien tagtäglich gewaschen wird und erst jene, in den traditionellen Parteien.
Ceterum censeo Carthaginem esse delendam. (Cato).

17
6

was erwartet man von "gepäppelten" Printmedien und von einem "zwangsfinanzierten und rotgesteuerten" ORF.......?????. NICHTS!
Die Erwartung sollte/müsste sein: "Zurückführung ALLER MEDIEN auf ihre AUFGABEN, eine möglichst UNBEEINFLUSSTE - FUNKTION, die für JEDE DEMOKRATIE eine UNBEDINGTE - NOTWENDIGKEIT ist, durch eine demokratische und aktive Regierung!"
EINE AUFGABE die wichtiger ist als fast alle ANDEREN!

Bild des Benutzers wakeup
Bild des Benutzers wakeup
41
17

Was ist nur aus Österreich geworden?

-------------------------------------------
IGGiÖ, islamistisches hetzerisches Schulbuch (siehe S.12,25,27,38,87,105,140,211,247,249):
https://de.scribd.com/document/4447099/Erlaubtes-und-Verbotenes-im-Islam...

34
20

Ein Kind der Elite Frankreichs und Absolvent einer Eliteschule. Der ist genauso ein Sozialist, wie es der Allende einst einer war. Reiche Familien federn sozialistische Gedanken der Kostgänger von Traditionen ab. Dem jugendlichen "Roi" führte man eine erfahrene Comtesse zu, der Elitensohn darf Sozialismus spielen.

Ceterum censeo Carthaginem esse delendam. (Cato).

48
18

das wird auch nichts ändern, weil die Franzosen sind immer noch nicht aufgewacht,
es wird noch Jahre dauern bis sie die Willkommenen satt haben. Noch brennt nicht überall....

46
14

Oje, ich glaube, jetzt fangen die Wortfindungsstörungen an!

Bild des Benutzers gramaier
Bild des Benutzers gramaier
59
22
62
20

Ein viel zu sauberer Job,die Toiletten von einer grossen Kanackenburg zu reinigen wäre angebrachter für dieses Gesindel

Bild des Benutzers Steppenwolf
Bild des Benutzers Steppenwolf
94
22

Die gibts gar nicht, nein, nein - Trotzreaktion der Staatsreporter! Hoffen wir auf eine tolle Wahl von Le Pen - dann heißts aufwachen ihr Gehirnwäscher vom ORF!

Der Islam ist mit unseren Gesetzen unvereinbar - Rechtsgutachten Prof. Dr. K. Schachtschneider
http://www.kaschachtschneider.de/component/content/article/2-aktuelles/2...

67
17

werden umso eifriger den Klobesen schwingen

Seiten