Fake News Wochenschau: Pfarrer beten in der Antifa-Hölle Köln

Kardinal Rainer Maria Woelki freut sich schon auf die Antifa-Hölle, in die Linksextremisten Köln verwandeln wollen. Foto: © Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons) bzw. Haeferl / Wikimedia (CC BY-SA 3.0) - Montage: unzensuriert
Kardinal Rainer Maria Woelki freut sich schon auf die Antifa-Hölle, in die Linksextremisten Köln verwandeln wollen.
Foto: © Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons) bzw. Haeferl / Wikimedia (CC BY-SA 3.0) - Montage: unzensuriert
21. April 2017 - 19:35

Die „seriösen“ Medien vollbringen dieser Tage das Kunststück, aus dem bevorstehenden Parteitag einer demokratisch legitimierten Partei eine Bedrohung für Leib und Leben zu machen. In unserer Fake News Wochenschau demonstrieren wir anhand einiger Beispiele die Methoden, die hier zum Einsatz kommen.. 

Katastrophenszenarien – alles wegen der AfD

Besonders „geschickt“ geht das Springer-Blatt Welt vor. Die Manipulation beginnt bereits mit den Schlagzeilen der Beiträge in der Online-Ausgabe:

Die wahren Schlagzeilen werden nicht gedruckt

Hier soll dem Leser suggeriert werden, dass die Ursache der angesprochenen Maßnahmen ein Parteitag einer als gefährlich einzustufenden politischen Bewegung ist. Dass die Gefahr, welche solche Präventivmaßnahmen offensichtlich erfordert, ausschließlich von gewaltbereiten Gegnern einer anerkannten und demokratisch in elf Landtage gewählten Partei ausgeht, will man dadurch nicht nur wegleugnen, sondern sogar ins Gegenteil verkehren. Die Schlagzeilen müssten vielmehr lauten

  • SA-artige Antifa-Schläger zwingen Geschäftsleute zum Zusperren

  • Aufmarsch gewaltbereiter Anarcho-Horden versetzt Stadt in den Ausnahmezustand

  • Luftraum über Köln gesperrt – Schlagen Anarchisten auch mit Drohnen zu?

Derartige Meldungen würden jedoch dem volkspädagogischen Erziehungsprozess zuwiderlaufen, denn die patriotische, establishment-kritische politische Alternative muss als Feindbild dastehen und nicht ein gewaltbereiter Pöbel, der jetzt gut durchorganisiert aus ganz Deutschland zusammengetrommelt und herbeigekarrt wird.

Gegendemonstranten ohne Demonstranten

Betrachten wie die Fake-News-Berichterstattung weiter. Schauen wir, was unter den Schlagzeilen steht:

Bis zu 50.000 Gegendemonstranten werden beim bevorstehenden AfD-Bundesparteitag in Köln erwartet. Einige Händler in der Innenstadt wollen sich den Trubel ersparen – und lassen ihren Laden geschlossen.

Diesen Satz muss man sich erst auf der Zunge zergehen lassen. Er wäre wohl ein Lehrbeispiel dafür, wie man perfekt manipuliert. Denn bereits zu Beginn bedient man sich einer Begriffsverwirrung indem man von „Gegendemonstranten“ spricht. Eine Gegendemonstration ist eine „Demonstration, die sich gegen eine andere Demonstration richtet“, kann man im Duden nachlesen. Somit will man den AfD-Parteitag als eine Demonstration abwerten, gegen den man durchaus „gegendemonstrieren“ kann. Ein Freibrief für gewaltlose Demonstranten, hinter denen sich jedoch Vollblutschläger verbergen (werden), was uns spätestens am Sonntag klar sein - oder besser vertuscht werden - wird.

Dem Parteitag „die Stirn bieten“ – Wie mutig!

Und weiter auf welt.de:

Um die 50.000 Demonstranten wollen den rund 600 Delegierten der rechtspopulistischen Partei am Samstag die Stirn bieten.

Auch dieser Terminus „die Stirn bieten“ soll suggerieren, dass da 600 Parteitagsmitglieder gefährlich offensiv agieren. Auch hier soll der aggressive Charakter von Feinden  demokratischer Parteien in eine friedliche Abwehrhaltung umgedeutet werden. Vermutlich werden die Schläger eher den 4000 Polizisten, welche die Gewalttäter unter Kontrolle halten müssen, „die Stirn bieten“. Enorme Kosten für den Steuerzahler, Verletzte und Sachschäden werden mit Sicherheit zu beklagen sein.

Herzjesu-Sozialisten beten gegen die AfD

„Bereits am Freitagabend ist in einer Kirche nahe dem AfD-Tagungshotel ein ‚Politisches Nachtgebet‘ geplant. Am Sonntag soll es zudem kleinere Mahnwachen geben“, erfährt man auf tag24.de  und - Zitat:

„Unser Kreuz hat keine Haken" rufen die christlichen Kirchen zur Beteiligung an friedlichen Protesten gegen den AfD-Parteitag in Köln am kommenden Wochenende auf.

Fake News unverschämtester Natur von der Kanzel. Denn die Kirchenfürsten, welchen die Islamisierung unsers Abendlandes offensichtlich nicht schnell genug gehen kann, unterstellen somit um unsere Zukunft besorgten Bürgern, dass sie Nazis wären. Dabei vergessen sie ganz, dass sie vor rund 75 Jahren genauso system- und linientreu aufgestellt waren, wie sie es heute sind.

Pilatus und die Mainstream-Pharisäer

Sie wären gut beraten, statt gegen die AfD lieber zum Heiligen Geist zu beten, auf dass er sie erleuchten möge. Dass vor dem Kölner Dom hunderte Frauen von Nordafrikanern geschändet wurden und die Christmette dort nur unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen stattfinden konnte, haben die Kirchenfürsten offensichtlich schon vergessen. Scheinbar wollen sie es dem Pontius Pilatus gleichtun, der seine Hände in Unschuld wusch. Und wenn wir beim biblischen Vergleich bleiben, nimmt hier der Mainstream die Rolle der Pharisäer ein.

Himmel und Hölle gegen die AfD

Im Kölner Express, der überraschend eindringlich auf die wahren Gefahrenquellen aufmerksam macht, kann man folgenden linksextremen Gewaltaufruf lesen:

Kommt alle nach Köln. Es wird unser Fest, und deren Hölle. Feuer statt Konfetti. Last Call: Feuer statt Konfetti. Willkommen in der Hölle von Köln.

Und mittendrin die Kirchenfürsten. Noch nie waren Himmel und Hölle so nah beisammen. Ob da nicht der Teufel Regie führt?

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Kommentare

5
1

bei innereuropäischen Konflikten bzw. Missständen und den damit einhergehenden Interesseverlusts der Menschen an den christlichen Religionen sehnt sich der Klerus wohl nach genug Kitt, um die Fundamente ihres Brötchengebers wieder ein wenig zu festigen.
.
Ein guter Teil der Grundfesten des Christentums sind die Märtyrer.
Wenn die Schaffung neuer Blutzeugen im Interesse z.B. Herrn Woelkis steht, und so sieht es auch aus, dann soll seine Eminenz nur ruhig weiter beten oder beten lassen.
Ich persönlich würde ein wehrhaftes Christentum vorziehen.
.
Mögen die Linken (die sich ja sichtlich mit den Lehren Mohammeds weitgehend solidarisch erklären) auch Haken, die "professionellen Christen" ihre Kreuze schlagen, der "Halbmond" wird sich davon nicht beeindrucken lassen.
Und darin liegt heute unser alles andere überragende Problem.

5
1

 
... nach der Melodie " Mein Hut der hat drei Ecken":
 
MEIN KREUZ, DAS HAT VIER HAKEN,
VIER HAKEN HAT MEIN KREUZ,
UND HÄTT' ES NICHT VIER HAKEN,
DANN WÄR ES NICHT MEIN KREUZ!

Ich fordere: Freiheit und Souveränität für Österreich!

12
0

geschmissen und diese in Moscheen umgewandelt werden, wenns SO weitergeht, kommen die Pfaffen nicht. Diese Überlegung erfordert Hirnschmalz...Ein kölscher Ausspruch lautet: Jeder Jeck is anders!

Bild des Benutzers Donaufischer
Bild des Benutzers Donaufischer
13
2

das ist der Begriff, den die amerikanische Alt-Right, die alternative Rechte, für Multikulturalismus, Globalismus und Liberalismus geprägt hat. Zu diesem Spektrum des Kulturmarxismus gehören auch weiteste Teile von katholischer und evangelischer Kirche. Dazu gehört der Fußwäscher in Rom ebenso wie der umwölkte Kölner Kardinal, dazu gehören Schönborn und Caritas-Landau. Es ist ein falsches Menschenbild, jenes der unbedingten Gleichheit aller Bewohner des Planeten, das jegliche kulturellen und genetischen Unterschiede zwischen Menschen und Menschengruppen leugnet. Wie die kommunistische Utopie in eine Blutorgie ausgeartet und schließlich gescheitert ist, wird auch die Multikulti-Utopie scheitern. Die Frage ist nur, welchen Preis die europäischen Völker vorher zahlen müssen?

Donaufischer

25
8

Schon als der Papst anfing den Musels die Füsse zu waschen war für mich genug bin sofort ausgetreten und hab schon einige überzeugt es auch zu tun.Glaube hat mit der Kirche nichts zu tun, ich kann auch einen Apfelbaum schneiden und muß nicht im Obst und Gartenbauverein sein.

20
7

Sie glauben doch alle an Gott ? Warum hecheln sie den verlogenen Parteien hinterher(ich meine alle Parteien)? Steht nicht geschrieben - Ich bin der Herr dein Gott du sollst nicht andere Götter haben neben mir...oder ist ihr Christsein nur Heuchelei??? ZumWölkinochmal !

20
8

war neulich dort - habe nur Neger und Türken gesehen !

26
7

Der Versuch den ordnungsgemäßen Parteitag der AfD diesen Samstag in Köln zu delegitimieren und diskreditieren, lässt, wie im Beitrag geschildert, die Lügenpresse zu neuer Höchstform auflaufen.
Richtigerweise sollte es heißen, dass Kölner Geschäfte und Flugverkehr linken Gewalttätern weichen, welche von der Staatsgewalt geduldet, von abhängigen Organisationen aus Nah und Fern herbeigerufen und last but not least vom Steuerzahler zu finanzieren sind: Köln ist im Ausnahmezustand, weil es staatlich geförderte Organisationen es so wollen!
Und dem bußfertigen Merkwürden sei gesagt, dass das Kreuz wahrlich keine Haken hat, doch umso mehr jener staatlich geduldete Anschlag auf Recht und Ordnung:
Wenn selbst die Kölner Geschäftsbesitzer begreifen, dass organisierte Gewalt nur noch durch gewaltfreien Rückzug, sprich Schließung der Geschäfte zu begegnen ist, weil staatliche Ordnungsorgane ihre Hände vorab schon in Unschuld waschen („können nicht jede Gasse schützen“), sollten sich alle Gebete vielmehr an staatlich geförderte Gruppierungen und ihre Schergen richten, doch mit der klaren Botschaft: Kriminelle Energie und Gewalt zahlen sich nicht aus – auch wenn der anständige Bürger noch immer gezwungen ist für die Schäden aufzukommen und dem linken Treiben scheinbar machtlos zusehen muss.

31
8

einzige für was Pfaffen und ihr schwachsinnigen Anhang beten sollte, ist dass Gott Ihnen endlich Hirn geben möge. Das fehlt nämlich bei diesen Vollpfosten zur Gänze.

58
10

dass ich aus der Kirche leider nicht mehr austreten kann, weil ich schon ausgetreten bin.
Und das in Köln, in der Stadt die uns die Auswirkungen der Ausländerfreudlichkeit mehr gezeigt hat als die meisten anderen Städte.
Die heutigen Bischöfe und Kardinäle sind die Totengräber des europäischen Christentums und Wegbereiter für den Islam.

Seiten