Der VwGH eröffnet durch die Aufschiebung der Abschiebung Adoptionsmöglichkeiten.

Foto: Bild: Gryffindor / Wikimedia (CC BY-SA 3.0)
Filloreta Paluca: Adoptionsverfahren soll Asylwerberin Bleiberecht verschaffen

Immer findiger wird die Asyllobby, wenn es darum geht, das geltende Asylrecht in Österreich auszuhebeln. Jetzt bedient man sich des Familienrechts und möchte Asylverfahren durch Adoptionsverfahren außer Kraft setzen.

Kosovarin soll trotz lebender Mutter adoptiert werden

Die 16-jährige Kosovarin Filloreta Paluca aus Timelkam (Oberösterreich), soll von einem Ehepaar adoptiert werden. Dies obwohl die junge Frau eine eigene kosovarische Mutter hat, die noch lebt. Offensichtlich zählen aber natürliche Familienbande nichts, wenn man sich durch rechtlich konstruierte einen Vorteil verschaffen kann. 

Nachdem man im Asylverfahren am Verwaltungsgerichtshof (VwGH) einen vorläufigen Abschiebestopp in das sichere Herkunftsland Kosovo für Filloreta erstritten hat, soll die Zeit jetzt genutzt werden, damit die Kosovarin via Adoption durch ein oberösterreichisches Ehepaar einen Daueraufenthalt erlangt.

ÖVP-Volksblatt warb für Adoption

Eine solche Vorgangsweise dürfte eigentlich nicht im Interesse der zuständigen ÖVP-Minister Wolfgang Sobotka und Sebastian Kurz sein, die ja offiziell immer wieder für einen konsequenten Vollzug der Fremdenrechtsregeln eintreten. Die befinden sich aber offensichtlich in Deckung, da das eigene oberösterreichische ÖVP-Zentralorgan Volksblatt ganz offen für ein Adoptionsverfahren als Umgehung des Fremdenrechtsverfahrens bei Filloreta geworben hat. 

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link