Elite tappt in die Falle des Sängers Xavier Naidoo: Meinungsfreiheit endet bei anderer Meinung | Unzensuriert.at

Elite tappt in die Falle des Sängers Xavier Naidoo: Meinungsfreiheit endet bei anderer Meinung

Dass Xavier Naidoo Politiker und Medien in seinem Song "Marionetten" nennt, gefällt dem Mainstream überhaupt nicht. Foto:  © JCS / Wikimedia CC BY 3.0
Dass Xavier Naidoo Politiker und Medien in seinem Song "Marionetten" nennt, gefällt dem Mainstream überhaupt nicht.
Foto: © JCS / Wikimedia CC BY 3.0
9. Mai 2017 - 12:00

Mehr zum Thema

Was Volks-Rock´n-Roller Andreas Gabalier für Österreich, das ist der Popsänger Xavier Naidoo für Deutschland. Beide singen und sagen, was sie denken - und das passt der Elite gar nicht in den Kram. Jetzt gerade wird die Meinungsfreiheit vom so genannten Mainstream mit Füßen getreten und Xavier Naidoo als "Zerstörer" und "Rechtspopulist" (Spiegel) verunglimpft. Natürlich ist es "Satiriker" Jan Böhmermann, der den Regierenden brav zur Seite springt und Naidoo niveaulos als "Huhrensöhne Mannheims" parodiert. Ihnen schmeckt der Songtext des Liedes "Marionetten" anscheinend nicht.

Teile eures Volkes nennen euch schon Hoch- bzw. Volksverräter

Für die Söhne Mannheims ("Dieser Weg") mit Xavier Naidoo als Frontsänger gilt die Freiheit der Kunst wohl auch nicht mehr, seit sie den Song "Marionetten" öffentlich gemacht haben. Der Text ist eine Abrechnung mit der Politik und ihren gleichgeschalteten Medien ("Teile eures Volkes nennen euch schon Hoch- beziehungsweise Volksverräter"). Den vollständigen  Songtext kann man hier nachlesen.


Die Elite wehrt sich nun gegen Sätze, wie "Für eure Puppenspieler seid ihr nur Sachverwalter". So sagte der Radiosender Bremen Vier eine bereits zugesagte Kooperation bei einem Konzert der Gruppe am 13. Mai ab. Bremen-Vier-Chef Helge Haas begründete das unter anderem damit, dass "Verschwörungstheorien" befeuert würden.

Umstürzlerische, staatsfeindliche Rhetorik

Für Gegner von Xavier Naidoo ist mit dem Song "Marionetten" nun endgültig der Beweis erbracht, dass der Sänger umstürzlerische, staatsfeindliche Rhetorik verwendet. Der Spiegel kommt dann auch gleich zur Erkenntnis:

Aber gut: Man weiß jetzt unzweifelhaft, wo Xavier Naidoo steht - sehr tief im Wutbürger-Morast nämlich, wo Kampfbegriffe wie "Lügenpresse" und "Volksverräter" gesellschaftszersetzend vor sich hin stinken.

Rückendeckung von den Fans

Xavier Naidoo schweigt zu alledem. Als der NDR ihn vor zwei Jahren vom Song Contest ausgeladen hatte, sagte Xavier Naidoo nur kurz:

Wenn es eine Demokratie nicht aushält, dass ein kleiner Sänger aus Mannheim sein Maul aufmacht, dann ist die Demokratie auch nichts wert.

Auf Facebook bekommt Xavier Naidoo Rückendeckung von den Fans:

Auch wenn die Musik nicht mein Geschmack ist, habe ich das Lied trotzdem gekauft. Der Kampf gegen die Meinungsdiktatur und für die Freiheit muss unterstützt werden.

Gerade Xavier Rechtsextremismus u.ä. vorzuwerfen ist geradezu pervers! Recht hat er einfach! Und das hat mal so gar nichts mit Rechtsextremismus oder Fremdenfeindlichkeit zu tun! Ich finde es richtig klasse, dass ein Künstler mal den Mund aufmacht und einfach nur die Wahrheit sagt!!!!!!!!

Anderen auf den Kopf sch.....

Der Wiener Gemeinderat sowie Menschenrechts- und Kultursprecher der Grünen, Klaus Werner-Lobo, formulierte die Freiheit der Kunst einmal so:

Wenn ich jemanden auf den Kopf mach und sag: Das ist Kunst, dann ist es noch immer Kunst. Nur muss der andere zustimmen.

Dieser sehr liberale Freiheitsbegriff endete beim Auftritt der Rockband "Die Hinichen". Dem Grünen missfiel die bösartige, bissige Satire der Kompositionen und siehe da: Der Mann, der die Freiheit der Kunst so weit ausdehnte, dass man einem anderen sogar auf den Kopf sch..... darf, ließ das Konzert platzen. Der grünen Kulturzensur fiel auch folgende Texpassage zum Opfer, die aus dem G´stanzel-Lied der "Alten Rittersleut´" herausgenommen wurde:

Ein Neger steht am Mittelmeer und schiebt die Vorhaut hin und her…

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.