Deutsche bekommen bei Tafel, was neue "Asyl-Kunden" zurücklassen

Bei der Lebensmittelverteilung kommen zuerst die Asylanten dran und lassen zurück, was ihnen nicht schmeckt oder aus religiösen Gründen nicht schmecken darf. (Symbolfoto). Foto: Bretwa / Wikimedia (CC0 1.0)
Bei der Lebensmittelverteilung kommen zuerst die Asylanten dran und lassen zurück, was ihnen nicht schmeckt oder aus religiösen Gründen nicht schmecken darf. (Symbolfoto).
Foto: Bretwa / Wikimedia (CC0 1.0)
11. Mai 2017 - 12:40

Mehr zum Thema

„Wer nicht kommt zu rechten Zeit, muss nehmen, was übrig bleibt“ lautet ein altes Sprichwort.

Dieser Aphorismus ist jedoch inzwischen überholt, nämlich dann, wenn sich in Not geratene Deutsche zwar zur „rechten Zeit“ um Speis und Trank an einer Tafel, wie der „Schottener TAFEL e.V. Ausgabestelle Nidda“ (Hessen) anstellen, jedoch ein Schutzsuchender verspätet erscheint, um verköstigt zu werden.

Lebensmittel, die sie aus kulturellen und persönlichen Gründen nicht annehmen

Der wird dann nämlich vorgereiht. Denn für ihn gelten besondere Regeln:
Die Herrschaften kommen zwar vielfach aus Ländern, wo man froh ist, nicht verhungern zu müssen, aber im Weltsozialamt Deutschland angekommen, darf man dann sozusagen à la carte gustieren und „aus kulturellen und persönlichen (sic!) Gründen“ Lebensmittel „zurückreichen“, die man nicht mag.

Das klingt zwar im erstem Moment unvorstellbar und noch weniger nachvollziehbar, jedoch klärt uns ein Aushang der genannten Tafel darüber auf, warum „wir die neuen Asyl-Kunden vorrangig bedienen“:

Bleibt zu hoffen, dass die „neuen Asyl-Kunden“ Gourmets und nicht Gourmands sind und recht viel „zurückreichen“. Bon Appétit!

Tafel-Betreiber beruhigt nach massiver Kritik

Der Betreiberverein der Einrichtung sah sich wegen des Aushangs mit massiver Kritik konfrontiert und räumte auch ein, das Plakat sei „etwas unsensibel abgefasst“ gewesen. Allerdings betonte man, dass das längere Warten für die Nicht-Asylanten von Vorteil sei, weil sie dann die - überwiegend aus religiösen Gründen - abgelehnten Lebensmittel zusätzlich erhielten.

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.