Zahlungskartenkriminalität: Fast 3.000 Karten wurden in drei Jahren gestohlen.

Foto: Bild: Unzensuriert.at
Zahlungskartenkriminalität: Mehr als die Hälfte der Delikte bleibt ungeklärt

Eine Anfrage des freiheitlichen Nationalratsabgeordeten Hermann Brückl zum Thema Zahlungskriminalität – darunter fallen Betrugsdelikte mit gefälschten Zahlungskarten, die Manipulation von Bankomaten oder die Bezahlung von Bestellungen mit gestohlenen Daten – wurde aktuell durch Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) beantwortet.

Niedrige Aufklärungsquote

Die Kriminalstatistik weist in den Jahren 2014 bis 2016 4.516 Straftaten in diesem Zusammenhang auf. Nur 1.217 konnten geklärt werden.

2.893 Fälle betreffen den Diebstahl von Kredit- oder Bankomatkarten, wobei die meisten Delikte in Wien (1.361) stattfanden. Kartenfälschungen gab es in den genannten Jahren 104.

Die Kriminalstatistik erfasst nicht explizit, wie viele Bankomaten manipuliert und wie viele Geldautomaten gesprengt oder herausgerissen wurden (ebenfalls ein häufiges Phänomen dieser Kriminalitätssparte).

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link