Die Polizei nahm einen 33-jährigen Mann aus Kamerun fest, der unter Verdacht steht, seine Stieftochter ermordet zu haben.

Foto: Bild: Dirk Vorderstraße / Wikimedia (CC BY 2.0)
Afrikaner steht unter Verdacht, siebenjährige Stieftochter in Karlsruhe erstochen zu haben

Kaum ein deutsches Medium berichtete über die entsetzliche Tat eines vermutlich 33-jährigen Afrikaners. Er steht unter Verdacht, in Karlsruhe mit einem Messer auf seine siebenjährige Stieftochter eingestochen zu haben. Unzensuriert berichtete darüber bereits am 19. Mai in der Rubrik "Und täglich grüßt der Einzelfall".

Jetzt wurde bekannt: Trotz einer sofortigen Notoperation kam für die Kleine jede Hilfe zu spät und sie verstarb schließlich im Krankenhaus. Ihr Zustand hatte sich nach der anfangs positiv verlaufenen Operation drastisch verschlechtert.

Motive unklar

Welche Gründe der Zuwanderer aus Kamerun für die unglaubliche Attacke hatte, ist bislang unklar, die Behörden suchen weiter nach der Tatwaffe und bitten Zeugen um Hinweise bei der Kriminaldienststelle Karlsruhe unter 0721/9395555. Gesehen wurde der Mann noch kurz vor seiner Festnahme vergangener Woche, als er aus der Wohnung in der Karlsruher Nordoststraße flüchtete.

Die alarmierte Polizei konnte den Beschuldigten zwar rasch ausfindig machen, weitere Umstände seien jedoch unklar. Derzeit befindet sich der mutmaßliche Mörder aus Kamerun in Untersuchungshaft,

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link