Kurz wünscht Moslems gesegneten Ramadan, den christlichen Feiertag erwähnt er nicht

Sebastian Kurz biedert sich weiterhin den Moslems an: Auf Twitter wünscht er "gesegneten Ramadan". Foto:  Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres (Dragan Tatic) / flickr  (CC BY 2.0)  bzw. Screenshot Sebastian Kurz / Twitter
Sebastian Kurz biedert sich weiterhin den Moslems an: Auf Twitter wünscht er "gesegneten Ramadan".
Foto: Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres (Dragan Tatic) / flickr (CC BY 2.0) bzw. Screenshot Sebastian Kurz / Twitter
27. Mai 2017 - 11:24

Bei der Willkommenskultur ist ÖVP-Außenminister Sebastian Kurz am Zipfel des Hosenanzuges von Angela Merkel gehangen, geht es um Moslems, ist wohl CDU-Finanzminister Wolfgang Schäuble sein Vorbild. Der hatte ja kürzlich mit dem Satz aufhorchen lassen, "wir können von den Muslimen lernen".

Tweet mit Moschee und Halbmond geschmückt

Ganz in seinem Verständnis, dass der Islam zu Österreich gehöre und Österreich mehr Willkommenskultur brauche, schreibt Kurz zu Beginn des Ramadans auf Twitter:

Der Tweet ist auch noch mit einer Moschee und einem Halbmond geschmückt, womit die Anbiederung an mögliche Wähler noch peinlicher wird.

Christen keinen schönen Feiertag gewünscht

Der Twitter-Eintrag von Sebastian Kurz erfolgte am 25. Mai, also ausgerechnet zu Christi Himmelfahrt, einem hohen Feiertag der Christen.

Beim Zielpublikum kam die Botschaft offenbar ganz nach Wunsch an:

Während des Tages keine Nahrungsaufnahme

Wie sehr der Islam aufgrund der weiterhin zügellosen Einwanderung schon zu Österreich gehört, wird die Bevölkerung in den nächsten Wochen zu spüren bekommen. Denn im Fastenmonat Ramadan dürfen Moslems vom Sonnenaufgang bis zum Sonnenuntergang nichts essen, trinken, rauchen und keinen Geschlechtsverkehr haben.

"Ungläubige" übernehmen Arbeit

Wer also strenggläubige Moslems in seinem Arbeitsumfeld hat, kann sich auf harte Zeiten einstellen. Denn ohne Nahrung und Flüssigkeit wird der Körper ziemlich schlapp und die Arbeitsleistung daher leiden. In dieser Zeit müssen wahrscheinlich die "Ungläubigen" die Arbeit übernehmen. Heuer dauert der Fastenmonat Ramadan, der am 27. Mai mit dem Sonnenaufgang begann, bis zum 24. Juni.

Lesen Sie dazu auch:

Schäuble: Christen könnten vom Islam Toleranz und Gastfreundlichkeit lernen

Kurz: Zuwanderer sind gebildeter als Österreicher und der Islam gehört selbstverständlich zu Österreich

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.