21 Polizeieinsätze wegen umstrittenem Flüchtlingsheim in Neulengbach | Unzensuriert.at

21 Polizeieinsätze wegen umstrittenem Flüchtlingsheim in Neulengbach

Flüchtlinge sorgen immer wieder für Wirbel. 21-mal musste die Polizei im Flüchtlingsheim in Neulengbach für Ordnung sorgen. (Symbolfoto) Foto: Flinfo / wikimedia.org (CC BY-SA 3.0)
Flüchtlinge sorgen immer wieder für Wirbel. 21-mal musste die Polizei im Flüchtlingsheim in Neulengbach für Ordnung sorgen. (Symbolfoto)
Foto: Flinfo / wikimedia.org (CC BY-SA 3.0)

Die Asylunterkunft in der ehemaligen Kaserne in Neulengbach (Niederösterreich, Bezirk St. Pölten) stand medial heftig in der Kritik, als im Februar dieses Jahres bekannt wurde, dass dort ein 17-jähriger Flüchtling sechs Buben im Alter von sieben bis zehn Jahren sexuell missbraucht haben soll.

Polizei muss immer wieder ausrücken

Die freiheitliche Nationalratsabgeordnete Barbara Rosenkranz nahm diesen Vorfall zum Anlass für eine parlamentarische Anfrage, die vor kurzem von Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) beantwortet wurde. Es zeigt sich, dass die Polizei seit Dezember 2015 regelmäßig ausrücken musste. 21 Einsätze in Zusammenhang mit dieser Unterkunft, die Platz für 98 Flüchtlinge bietet, wurden gezählt.

Die Gründe waren versuchte Selbstmorde, Streitigkeiten zwischen Asylwerbern, verbale Auseinandersetzung zwischen Asylwerbern und Betreuern, strafrechtliche Delikte oder der Verstoß gegen ein Betretungsverbot. Insgesamt 46 Beamte waren im Einsatz, die dafür angefallenen Kosten der Einsatzstunden belaufen sich auf rund 7.200 Euro.

Flüchtlingsheim wird nicht mehr gebraucht

Einen schwachen Trost gibt es zumindest für die Anrainer. Mit Ende August soll die Einrichtung geschlossen werden, weil sie laut dem Betreiber, der evangelischen Diakonie, nicht mehr gebraucht werde. In den vergangenen sechs Wochen wurden fünf Flüchtlingsquartiere in Niederösterreich stillgelegt, wie es heißt. 643 Unterkünfte gibt es allerdings noch allein in diesem Bundesland.

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.