Bundesinnenminister Thomas de Maiziere will, dass bis zu 100.000 Personen mit positiven Asylbescheiden vorzeitig überprüft werden.

Bild: Christliches Medienmagazin pro / Wikimedia (CC BY 2.0)
100.000 positive Asylbescheide werden nochmals überprüft

Immer wieder wurde öffentlich von mehreren Seiten bestritten, dass Terroristen als Flüchtlinge getarnt nach Europa kommen könnten, um dort Anschläge zu verüben. Nun geht allerdings der deutsche Bundesinnenminister Thomas de Maiziere (CDU) sogar soweit, dass bis zu 100.000 Personen hauptsächlich Männer im Alter zwischen 18 und 35 Jahren , die bereits einen positiven Asylbescheid haben, nochmals – und somit vorzeitig – überprüft werden sollen.

Die Arbeit daran soll ab diesem Sommer beginnen, also zu dem Zeitpunkt, wenn alle offenen Asylverfahren seit 2015 abgeschlossen sein dürften. Die sogenannte Widerrufsprüfung findet üblicherweise laut Gesetz erst nach drei Jahren statt.

Verfahrensmängel im Asylbereich

Der Politiker zieht darin erste Konsequenzen aus der Causa Franco A. Der terrorverdächtige Bundeswehrsoldat soll sich unter falscher Identität als syrischer Flüchtling ausgegeben und mit Komplizen einen Anschlag vorbereitet haben.

Intensiv überprüft werden somit auch jene Flüchtlinge, die im Spätsommer 2015 für einen Ansturm auf die Behörden sorgten, die wiederum wegen Überlastung deren Verfahren teilweise nur schriftlich abwickelten. De Maiziere kritisierte unter anderem auch zu Tage getretene Verfahrensmängel. Vor allem bei der Dokumentation der Fälle gebe es massive Probleme.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link