Heftiger Schlagabtausch im Hangar-7. Auf der einen Seite jene, die Bringschuld bei der Integration eingefordern. Auf der anderen Seite die, die machen, was sie wollen, aber Wertschätzung für den Islam einfordern.

Bild: Screenshot Servus TV
Servus-TV mit HC Strache: Moslems fordern in aggressivem Ton mehr „Wertschätzung“ für Islam

„Muslime in Österreich: Woran scheitert das Miteinander?“ Wenn bei diesem Thema FPÖ-Obmann HC Strache als Diskutanten eine Frau mit Kopftuch und einen weiteren Moslemvertreter als Gegenüber hat, ist klar, dass es zu einer heftigen rhetorischen Auseinandersetzung kommt. Nicht nur, dass die muslimische Modeschöpferin Meriem Lebdiri und Adnan Dincer, der Gründer einer Migrantenpartei, dem FPÖ-Chef ständig ins Wort fielen, überraschten beide Moslems im „Talk im Hangar 7“ auf Servus-TV mit einer Naivität und weltfremden Ansichten.

11. September und Rechtspopulisten sind schuld am schlechten Islam-Image

Dass der Islam derzeit so massiv unter Beschuss sei, daran trage der 11. September 2001, also der Terroranschlag in den USA die Schuld, genauso wie auch rechtspopulistische Parteien. Dass sich die Muslime abschotten und nicht integrieren wollen, wurde von beiden faktisch negiert. Fazit der Diskussion aus Sicht der Muslime: „Schuld sind die anderen, wir sind das Opfer!“ Hier gibt’s die Diskussion zum Nachsehen:

Dincer will die Probleme „reseten“, man müsse einfach nur miteinander kommunizieren. Da fragt sich der interessierte Zuseher wie das gehen soll, wenn selbst Moderator Michael Fleischhacker zu verstehen gab, dass viele Personen aus der muslimischen Community zur Diskussion eingeladen wurden, letztendlich aber (aus Druck?) absagten.

700.000 Muslime in Österreich

Gewisse Probleme lassen sich auch nicht einfach „reseten“. Zahlen belegen jedenfalls, dass die Anzahl der Moslems in Österreich in den letzten Jahren rapide zugenommen hat. 1973 zählte man 30.000, aktuell sollen es schon 700.000 sein. Und der Islam wird von der Bevölkerung in Umfragen schlecht bewertet. 60 Prozent sehen den Islam negativ. Dass der Islam nicht zu Österreich gehöre, wird mehrheitlich befürwortet. Dennoch sei laut Dincer der Islam ein Teil dieses Landes, doch es fehle die „Wertschätzung“.

Probleme nur mit muslimischen Zuwanderern

„Wie gestaltet sich die Anwesenheit? Parallelgesellschaften entstehen. Die, die hierherkommen, interessiert nicht, wie der Österreicher lebt. Sie sagen: Wir wollen unter uns bleiben“, stellte die Publizistin Birgit Kelle fest. Bei der dritten Generation der Zuwanderer gebe es eine Abschottung und neue Radikalisierung. Und Kelle betonte: „Wir haben nie über die Zuwanderung aus Italien oder Japan diskutiert, weil es immer ein Problem mit Personen aus muslimischen Ländern gibt. Integration heißt nicht, dass die Mehrheitsgesellschaft zurückweicht. Wir haben einen Teil der Zuwanderer, die sich nicht integrieren wollen. Integration ist aber eine Bringschuld der Zuwanderer.“ Bedauerlich sei da, dass das Problem erst so groß werden muss, dass man drüber sprechen dürfe.

Kaum Demokratien in islamischen Ländern

HC Strache stellte klar, dass die Christenverfolgung in islamischen Ländern Realität sei. Er erinnerte daran, dass es kaum Demokratien in islamischen Ländern gebe und es die FPÖ gewesen sei, die aufdeckte, dass 20 Jahre lang an Wiener Islam-Schulen gelehrt wurde, dass der Islam den Weltanspruch stelle und Homosexuellen als auch Ehebrechern die Todesstrafe drohe. Als Strache eine Sure zitierte, die sich mit dem Schlagen auf Finger und Nacken beschäftigt, sein Gegenüber Dincer befragte, wie das zu bewerten sei, kam die übliche Parole, dass die FPÖ Ängste in die Bevölkerung schüre.

FPÖ beantragt strengeres Islamgesetz

Der FPÖ-Obmann hatte bereits am Donnerstagvormittag in einer Pressekonferenz ein entschlossenes Vorgehen gegen den politischen Islam gefordert und für die nächste Nationalratssitzung einen Antrag für ein Nachschärfen des Islamgesetzes angekündigt:

Wieso darf Steirer-Hut nicht in Schulklassen getragen werden?

Skurril wurde die Servus-TV-Diskussion, als es um das Kopftuchverbot ging. Laut Dincer sei das Kopftuch lediglich ein Teil der Religionsausübung. Nicht gelten lassen wollte er den Konter, dass seit der iranischen Revolution das Kopftuch als Symbol hochgezogen werde. Und obwohl – wie HC Strache betonte – es in Österreich die Trennung von Religion und Kirche gibt, wollte Lebdiri es nicht hinnehmen, dass ihr das Tragen des Kopftuchs in Schulen verwehrt werden könne.

Als der FPÖ-Obmann klarstellte, dass Kinder auch keinen Steirer-Hut in der Klasse tragen, fragte sie abwertend „Wieso nicht?“ Und sie ergänzte: „Ich trage, was ich will!“ Mehrheitsentscheidungen wertet sie als Unterdrückung, wenn diese offenbar zu Ungunsten ihrer Meinung stehen, was sie auch nicht hinnehmen wolle. Letztlich wich sie aus und meinte, es gebe andere Themen, über die man sprechen solle. Und überhaupt, lebe sie in einer Gesellschaft (unter Künstlern), in der alle herzlich miteinander umgingen.

So mancher Zuseher staunte sicher nicht schlecht über Lebdiris Entgleisung gegenüber HC Strache. Als dieser feststellte, dass man die Bevölkerung nicht gefragt habe, ob sie die hohe Zuwanderung wolle, meinte sie, dass man in den muslimischen Ländern die Bevölkerung auch nicht gefragt hat, wie viele Bomben dort fallen sollen.

Deutsche Sprache muss erlernt werden – oder doch nicht?

Zumindest was das Erlernen der deutschen Sprache betritt, war Lebdiri, die bei der verbalen Konfrontation mit Kelle mehrmals den kürzen zog, auf Linie. Man müsse die Sprache können, damit man im Supermarkt lesen könne. Ein Trugschluss: Besonders in Großstädten florieren türkische Supermärkte. Und die bieten freilich ihre Ware auch in ihrer Sprache an, damit potentielle Kunden nicht gezwungen sind, Deutsch zu lernen.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link