Fastenbrechen mit „Bündnispartnern“: Kanzler Kern biedert sich bei Moslems an | Unzensuriert.at

Fastenbrechen mit „Bündnispartnern“: Kanzler Kern biedert sich bei Moslems an

Bundeskanzler Kern besuchte das Fastenbrechen gemeinsam mit seiner muslimischen Staatssekretärin Muna Duzdar auf Einladung von IGGiÖ-Präsident Ibrahim Olgun (rechts). Foto: BKA / Andy Wenzel
Bundeskanzler Kern besuchte das Fastenbrechen gemeinsam mit seiner muslimischen Staatssekretärin Muna Duzdar auf Einladung von IGGiÖ-Präsident Ibrahim Olgun (rechts).
Foto: BKA / Andy Wenzel
8. Juni 2017 - 5:34

Bundeskanzler Christian Kern muss für die SPÖ angesichts eines drohenden Wahldesasters im Herbst wieder einmal in der islamischen Gemeinschaft auf Stimmenfang gehen. So besuchte der Kanzler den sogenannten "Iftar-Empfang" (Fastenbrechen während des Ramadan) der nicht unumstrittenen Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGiÖ). Dort warb er für eine "Bündnispartnerschaft" mit den Muslimen. 

Vergleich zwischen Islamkritik und Judenverfolgung

Natürlich konnte es Kern nicht lassen, angebliche "politische Tendenzen", Muslime als Österreicher zweiter Klasse zu sehen, mit dem Nationalsozialismus zu vergleichen. Immerhin sei "vor über 70 Jahren aus der Gewalt der Worte die Gewalt der Taten entsprungen". 

Kern spricht vor osmanischem Herrschaftssymbol

Wie der FPÖ-Klubobmann in Wien-Mariahilf, Leo Gabriel Kohlbauer, aufdeckte, sprach Kern bei seiner Rede vor den Muslimenvertretern ausgerechnet an einem Rednerpult, das mit einem "Tughra-Emblem" geschmückt war. Dabei handelt es sich um das imperiale Siegel des Osmanischen Sultans, welches den Herrschaftsanspruch des historischen Islam-Reiches symbolisiert. Das Symbol wurde in der Türkei übrigens 1927 verboten. Hier das Video:

Bündnispartner für Muslime

Nach seiner Rede ließ sich Kern noch medienwirksam mit IGGiÖ-Präsident Ibrahim Olgun ablichten und bot sich diesem als Bündnispartner im Kampf gegen den Terrorismus an. Neben dem Kanzler nahmen unter anderem auch die muslimische SPÖ-Staatssekretärin Muna Duzdar, der Generalsekretär der römisch-katholischen Bischofskonferenz, Peter Schipka, und auch die Medienreferentin der IGGiÖ, Carla Amina Baghajati, teil.

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert. Weitere Informationen dazu finden Sie im Artikel Es reicht! Keine Leserkommentare mehr auf Unzensuriert, dafür Aktion Hassmelder