Wegen aggressiven „Jugendlichen“ bildet sich in Bozen eine Bürgerwehr

Gewalt durch zugewanderte Jugendbanden will in Bozen jetzt eine Bürgerwehr verhindern. Foto: ToNic-Pics / pixabay.com
Gewalt durch zugewanderte Jugendbanden will in Bozen jetzt eine Bürgerwehr verhindern.
Foto: ToNic-Pics / pixabay.com
11. Juni 2017 - 10:47

Besorgte Bürger wollen sich jetzt über einen Zeitraum von zwei Monaten hinweg regelmäßig im Park neben der Pestalozzischule in Bozen treffen, meldet suedtirolnews.it. Treffpunkt im Park wird jeweils 22 Uhr sein. Auslöser des Wacheschiebens war eine Attacke auf zwei Chinesinnen am Sonntag (3. Juni). Die Anwohner hoffen, dass alleine durch ihre Anwesenheit sich die aggressiven Minderjährigen, welche sich im und um den Park aufhalten, anderwärtig austoben werden. Denn die Zustände rund um den Park werden für die Bürger dort immer unerträglicher.

Nordafrikanische Jugendliche unbeaufsichtigt in der Nacht unterwegs

Eine Gruppe von rund 30 Jugendlichen und Kindern zwischen 9 und 17 Jahren, vorwiegend nordafrikanischer Herkunft, treibt dort ihr Unwesen. Obwohl viele noch sehr jung sind, treiben sie sich trotzdem in der Nacht ohne Aufsicht von Erwachsenen herum. Erst vor wenigen Tagen wurde ein Massagesalon mit Steinen beworfen, Anwohner berichten von ähnlichen Vorfällen, dazu kommen noch laute Musik und Gegröle aus dem Park mitten in der Nacht.

Bozens Bürgermeister Renzo Caramaschi hält hingegen nichts von der Initiative der besorgten Bürger. Er meint, man müsse mehr mit den betroffenen Familien „arbeiten“ und Vertrauen in die Ordnungskräfte haben. Doch wird das reichen? Bozen entwickelt sich immer mehr zum Eldorado krimineller Zuzügler.

250 neue Aufnahmeplätze für Asylbewerber sollen Bozen „entlasten“

Südtirol wird in den kommenden Wochen 250 Aufnahmeplätze in verschiedenen Gemeinden bereitstellen und damit auch die Landeshauptstadt entlasten, wo sich derzeit überproportional viele Migranten aufhalten, meldet das Internetportal stol.it.. „In den vergangenen 17 Monaten hat die Landesabteilung Vermögen zwölf Aufnahmeeinrichtungen für die Flüchtlingsaufnahme ausgestattet und vorbereitet, das entspricht einer Einrichtung alle 45 Tage", zog Landesrat Christian Tommasini Bilanz. Doch die aus Bozen abgezogenen Kontingente werden wohl bald wieder durch Neuzuzüge ersetzt werden – in Summe von Entlastung zu sprechen, ist wohl eher als  Beruhigungsmaßnahme zu verstehen.

Dass besorgte Bürgerjetzt immer öfter zur Selbsthilfe greifen und Frauen in der Nacht vielfach Angst haben, alleine unterwegs zu sein, dass öffentliche Parkanlagen für Einheimische No-go-Areas werden, sollte den verantwortlichen Politikern ein Alarmsignal sein, dass es so wie jetzt wohl nicht weitergehen kann.

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
Loading...
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.