Systemkritischer Rapper "Kilez More" aus Österreich erobert mit Album die Charts

Der aus Wien stammende, systemkritische Rapper Kilez More erobert aktuell die MTV-Charts. Foto: Kilez More / flickr (CC BY 2.0)
Der aus Wien stammende, systemkritische Rapper Kilez More erobert aktuell die MTV-Charts.
Foto: Kilez More / flickr (CC BY 2.0)
13. Juni 2017 - 8:54

Der 1988 unter dem bürgerlichen Namen Kevin in Wien geborene Rapper Kilez More erobert, von den Mainstream-Medien ungewürdigt und ignoriert, mit seinen system- und gesellschaftskritischen Songs die MTV-Musikcharts. Vier Jahre nach seinem Debütalbum erreicht er nun mit dem Nachfolger „Alchemist“ Platz 30 in den Charts.

Karrierestart mit Unterstützung der Internetgemeinschaft

Seine Karriere startete der Wiener 2007 mit selbstaufgenommenen Liedern, die er auf seiner Webseite zum kostenlosen Download anbot. Diesem Credo ist er bis heute treu geblieben. Aus der Motivation heraus, gegen die ewig gleichen Themen im Rap-Genre anzutreten, machte er sich nicht nur Freunde und wird bis dato von den Mainstream-Medien ignoriert.

Seine Texte sind durchwegs systemkritisch, gesellschaftskritisch und unbequem. Gerne wird er daher von den Mainstream-Medien gemieden. Ein deutschsprachiger Wikipedia-Eintrag über den Musiker wurde 2011 aufgrund von "Irrelevanz" gelöscht. Er erhielt jedoch stets breite Unterstützung durch seine treue Internet-Fangemeinde, die seine Songs verbreitete und eine Bindung an ein Plattenlabel beinahe unnötig machte.

Unbequeme Songtexte und Denkanstöße

Der Rapper behandelt in seinen Texten aktuelle Probleme wie Terroranschläge, genmanipulierte Nahrung aber auch die Position der Massenmedien in ihrer Berichterstattung. Rap kann nach seiner Definition mehr sein als „hohles Gerede, Bling-Bling und nackte Frauen“, er sollte vielmehr „Widerstand, Aufklärung, Hoffnung, Wahrheit und Sprachrohr“ sein. Seine Musik bezeichnet der Wiener daher als „Truthrap“, also Wahrheitsrap. So fordert er seine Zuhörer auch immer wieder auf, sich ein eigenes Bild von aktuellen Situationen und Ereignissen zu machen. Sein aktuelles Album „Alchemist“ wurde über Crowdfunding finanziert.

WikiLeaks-Chef Julian Assange unter Fans

Die messerscharfen und systemkritischen Texte des Künstlers wurden per Twitter auch von Julian Assange gewürdigt, der sich auf diesem Weg als Fan von Kilez More outete. 

In einem inhaltsleeren Genre, das tagesaktuellen Trends nachjagt und von Fließbandware lebt, setzt der Truthrap des Wiener Künstlers ein kräftiges Ausrufezeichen weit über die Grenzen des Genres hinweg.

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.