Vaclav Klaus für EU-Austritt Tschechiens wegen Sanktionsdrohungen

Der Ex-Staatspräsident Tschechiens ruft zum Widerstand gegen EU-Sanktionsdrohungen auf. Foto: David Sedlecký/Wikimedia(CC BY-SA 3.0)
Der Ex-Staatspräsident Tschechiens ruft zum Widerstand gegen EU-Sanktionsdrohungen auf.
Foto: David Sedlecký/Wikimedia(CC BY-SA 3.0)

Der ehemalige Staatspräsident Tschechiens, Vaclav Klaus, plädiert für einen Austritt seines Landes aus der Europäischen Union als Reaktion auf die Sanktionsdrohungen. Vertreter der EU-Kommission hatten den Visegrad-Staaten - darunter neben Polen, Ungarn und der Slowakei auch Tschechien - angedroht, dass es wegen des Widerstand gegen die Flüchtlingsquoten zu finanziellen Vergeltungsmaßnahmen kommen werde.

Sein Heimatstaat Tschechien dürfe nicht dazu gezwungen werden, eine multikulturelle Gesellschaft zu werden. Jegliche finanzielle Sanktionen Brüssels in diesem Zusammenhang seien mit allem Nachdruck abzulehnen, so Klaus gegenüber Medienvertretern.

Tschechien braucht keine Förderungen und soll austreten

Nach der Überzeugung des streitbaren Konservativen Klaus brauche Tschechien gar keine EU-Fördergelder. Aus dem aktuellen Vorgehen der EU-Kommission ergebe sich daher nur eine Konsequenz: Man solle den Austritt aus der EU vorbereiten.

Klaus ist seit jeher EU-kritisch und hat sich bereits in seiner Amtszeit 2002 bis 2013 immer wieder kritisch gegen den Zentralismus aus Brüssel zu Wort gemeldet. Zuletzt warnte er bei einer Veranstaltung der FPÖ vor der Schaffung eines "neuen europäischen Menschen" durch die Massenimmigration.

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
Loading...
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.