Nach Ansicht der deutschen Grünen Ska Keller, müssten osteuropäische Länder gezwungen werden Flüchtlinge aufzunehemen.

Bild: EQUO / flickr (CC BY-SA 2.0)
Grüne fordern: Ganze syrische Dörfer nach Osteuropa umsiedeln

Eine jüngst geborene Idee der deutschen Grünen sorgt wieder einmal für europaweites Kopfschütteln. Die migrations-und handelspolitische Sprecherin von Bündnis 90/Die Grünen und Co-Vorsitzende der Grünen/EFA-Fraktion im Europäischen Parlament, Franziska Maria „Ska“ Keller, zeichnete sich diesmal für den Politfauxpas verantwortlich. Osteuropäische Staaten sollten ihrer Ansicht nach notfalls zur Aufnahme von Flüchtlingen gezwungen werden, wie auch deutschlandfunk.de berichtet.

Ganze syrische Dörfer in Osteuropa ansiedeln 

Sei es simple politische Naivität oder bewusste Provokation der Staaten der Visegrad-Gruppe, die Beweggründe dieser Aussage sind zumindest höchst fragwürdig und in jedem Fall absolut undemokratisch. Alexander Gauland (AfD) nannte die Forderung in einer Presseaussendung „eine Zumutung für osteuropäische Länder“.

Die 36-jährige studierte Islam-Turkologie-und Judaistik Magistra forderte dabei gegenüber der Neuen Osnabrücker Zeitung, ganze syrische Dörfer beispielsweise in Lettland anzusiedeln. Damit sollte ihrer Ansicht nach, der anhaltenden Weigerung der Visegrad-Staaten sich an Flüchtlingsumverteilungen zu beteiligen, entgegengesteuert werden.

„Zwangsansiedlung“ im Osten als Entgegenkommen für Flüchtlinge

Dies sei, laut Keller, eine Möglichkeit Flüchtlingen entgegen zu kommen, die nicht in Länder gehen wollten, in denen es sonst keine Flüchtlinge gebe.

„Die Grünen sind nicht mehr zu retten. Anstelle den Fakten ins Auge zu schauen und allmählich Vernunft und Einsicht in ihre Asylpolitik einkehren zu lassen, übertreffen sie sich mit einem absurden Vorschlag nach dem anderen", bringt es Gauland auf den Punkt. Damit würde man auch ganze Kriegsgebiete nach Europa importieren.

Ganze Dörfer um zu siedeln würde der Integration in keinem Falle förderlich sein. Eine verordnete Völkerwanderung würde die Probleme dieser Menschen in keinem Falle lösen, erklärte der AfD-Politiker weiter.

Bleibt abzuwarten wie die Staaten der Visegrad-Gruppe auf den „innovativen Zwangsverordnungsvorschlag“ der deutschen Grünen reagieren werden.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

Copy link