Taschendiebstahl: Solche Warn-Schilder sollten auch in der Wiener Buslinie 13 A angebracht werden.

Foto: Bild: Andrzej Otr?bski / Wikimedia (CC BY-SA 4.0)
Wiener Buslinie 13A wird zum bevorzugten Tatort für Taschendiebe und Drogendealer

Die vom Wiener Hauptbahnhof, Wien-Favoriten, bis zur Skodagasse, Wien-Josefstadt, geführte Buslinie 13A wird immer öfter zum Tatort für Eigentumsdelikte. Vor allem Taschendiebe sehen im meist prall gefüllten Gelenkbus der Wiener Linien einen idealen Tatort. Gleichzeitig ist der 13A auch eine Transitroute für Dealer und Junkies, die vom Hauptbahnhof bis zur U-Bahnlinie U4, Station Pilgramgrasse (Wien-Margareten), oder zur U6, Station Alserstraße (Wien-Josefstadt), ihre Routen per Bus bestreiten, um Drogenhandel inklusive Beschaffungskriminalität zu begehen.

Zuletzt wurden zwei Taschendiebe von Zivilfahndern bei einer versuchten Straftat im Bezirk Wien-Wieden erwischt und festgenommen. Einer der beiden Täter stand bereits auf der Fahndungsliste für die Verhaftung.

Wichtige Polizeitipps für Fahrgäste der öffentlichen Verkehrsmittel

Auf Grund dieses versuchten Taschendiebstahls ruft die Wiener Polizei neuerlich für die Fahrgäste der Buslinie 13A und anderer städtischer Verkehrsmittel zentrale Polizeitipps in Erinnerung. Zur Prävention gegen Taschendiebe sind folgende Grundsätze unbedingt zu beachten:

Niemals viel Bargeld bei sich tragen

Wertsachen auf mehrere Taschen verteilen 

Die Geldbörse in vorderen Hosen- oder Innentaschen aufbewahren

?Handtasche und Fotoapparat an der Körpervorderseite tragen 

Im Gedränge besondere Vorsicht walten lassen 

Vorsicht bei Handtaschen mit Magnetverschlüssen 

Vorsicht, wenn sich jemand dicht an Sie drängt

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

Copy link