Und täglich grüßt der Einzelfall.

Bild: Montage unzensuriert.at
23-jährige Frau von zwei Ausländern vergewaltigt

Der Juli begann mit einem wahrhaft bezeichnenden „Einzelfall“ in Österreich. Ein seit 1989 die Integration verweigernder Moslem aus Tunesien soll ein Pensionistenehepaar (87, 85) in Linz aus „Hass auf die FPÖ“ brutal ermordet haben. Eines der spektakulärsten Verbrechen in der langen Liste der Untaten eingewanderter Menschen, denn an manchen Tagen grüßt der Einzelfall in Deutschland schon beinahe stündlich.

Hier gibt's die Einzelfälle aus Österreich.

Und hier die Dokumentation aus dem Vormonat.

Die Liste wird täglich aktualisiert.

31. Juli 2017 

Niebüll (Schleswig-Holstein): Frau von zwei Ausländern überfallen und vergewaltigt
Am 29. Juli wurde eine 23-jährige Frau in Niebüll zwei Männern überfallen und vergewaltigt. Die beiden Männer haben sich in einer fremden Sprache unterhalten, die as Opfer nicht verstanden hat… mehr mit Täterbeschreibung

Bochum (NRW): Junger Mann von vier Ausländern überfallen und beraubt
Ein 18-Jähriger ist am 30. Juli unter Vorhalt eines Messers beraubt worden. Dem jungen Mann begegneten vier männliche Unbekannte. Einer davon forderte in gebrochenem Deutsch Handy und Geldbörse. Anschließend flüchtete das Quartett mit der Beute… mehr mit Täterbeschreibung

Freiburg (Baden-Württemberg): 76-Jähriger von marokkanischem Schutzsuchenden überfallen und verletzt
Am 29. Juli wurde ein 76-jähriger Mann von einem 17-jährigen Jugenlichen attackiert. Der Flüchtling wollte in eine Moschee nach Freiburg gebracht werden. Er öffnete die Beifahrertüre des Pkw, ging auf den Lenker mit Tritten und Schlägen los und bewarf ihn mit einem faustgroßen Stein. Selbst als der 76-Jährige aus dem Wagen gefallen war, ließ der aggressive Angreifer nicht von ihm ab. Der ältere Herr musste im Krankenhaus versorgt werden. Der 17-jährige Marokkaner, welcher in einer Unterkunft für Asylbewerber unergebracht war, wurde in eine Psychiatrische Anstalt eingewiesen… QuellePolizeipräsidium Freiburg

Sondershausen (Thüringen): Schutzsuchende schlagen Mann zusammen – Asylanten-Mob will Festnahme verhindern
Ein 30-jähriger Mann ist am 26. Juli von drei bisher unbekannten Tätern in einem Hausflur überfallen und zusammengeschlagen worden Der Mann war bereits am Vortag von einem 19-jährigen Syrer und einem 15-Jährigen attackiert worden. Der 19-Jährige hatte ihn dabei ins Knie getreten und verletzt. Sein Fehler: Der 30-Jährige hatte vor einer Woche zwei Polizisten bei der Festnahme eines Syrers geholfen. Der war mit einem Schlagring bewaffnet in eine Prügelei verwickelt gewesen. Als die Polizei ihn stellen wollte, wurde sie von rund 15 Asylbewerbern daran gehindert…. mehr

Köln (NRW): Ausländer reißen 81-Jähriger Kette vom Hals
Am 28.Juli haben zwei Männer einer Frau (81) die Halskette geraubt. Die Seniorin befand im Hausflur eines Mehrfamilienhauses. Durch das Glas der Tür sah sie zwei Personen vor dem Haus stehen und öffnete ihnen. Einer der Beiden sprach die 81-Jährige sofort an und fragte sie nach dem Weg zu einer Adresse in der Nähe. Während des Gespräches riss der gebrochen deutsch sprechende Räuber plötzlich die Kette vom Hals der Kölnerin und rannte mit seinem Komplizen davon. Quelle: Polizei Köln

Lüneburg (Niedersachsen): 37-Jähriger lebensgefährlich verletzt – amtsbekannter  algerischer Messerstecher festgenommen
Am 30. Juli wurde ein Algerier, der in einem Lokal Gäste belästigt hat, des Lokales verwiesen. Vor dem Lokal habe der Gewalttäter dann dem Türsteher ein Messer in den Bauch gestoßen. Das 37-jährige Opfer brach zusammen, der Rettungsdienst brachte den Schwerverletzten ins Klinikum. Der Täter, welcher der Polizei wegen anderer Delikte bekannt ist, wurde festgenommen. Der Tatvorwurf lautet auf versuchten Totschlag. Quelle: landeszeitung.de

Lengerich (NRW): Südländische Ausländerin attackiert in Seniorenheim 82-Jährige
Am 29. Juli kam es in dem Seniorenheim Haus Widum zu einem Vorfall, bei dem eine ältere Dame verletzt wurde. Eine 82-jährige Bewohnerin hielt sich in ihrer Wohnung auf. Plötzlich stand eine ihr unbekannte junge Frau in ihrem Wohnzimmer. Auf die Frage, wer sie sei und was sie in der Wohnung wolle, antwortete die Unbekannte, dass sie eine Familienangehörige suche. Die Wohnungsinhaberin hielt die ausländische Frau fest, um die Angelegenheit aufzuklären. Die Ausländerin riss sich mit Tritten los und schubste die ältere Dame gegen die Wand. Die ältere Frau wurde durch die Tritte am Fuß verletzt… mehr  mit Täterinbeschreibung

Mettmann (NRW): Dunkelhäutiger Ladendieb bewirft Detektiv mit Bierflasche und zerstört eine Fensterscheibe
Am 28. Juli beobachtete der Ladendetektiv eines Supermarktes einen Mann, der Lebensmittel in einen mitgeführten Rucksack stopfte. Als der Mann den Kassenbereich passierte, ohne die Waren zu bezahlen, sprach der Detektiv ihn an. Der Ladendieb versuchte zu flüchten und schmiss mit einer Bierflasche nach dem Angestellten. Weiters zerstörte er eine Fensterscheibe. Der Detektiv verfolgte den Mann, verlor ihn dann aber aus den Augen. Quelle: Polizei Mettmann

30. Juli 2017

Essen (NRW): Südländer verfolgen Seniorin und berauben sie
Am 26. Juli verfolgten erneut Straftäter eine Seniorin in Altenessen, nachdem sie an ihrer Sparkasse einen größeren Bargeldbetrag abholen musste. Beim Betreten ihres Wohnhauses sprachen sie die Seniorin an, hielten ihr ein Blatt vor das Gesicht und hantierten zunächst unbemerkt an ihrer verschlossenen Handtasche. Erst als die beiden Diebe davonrannten, bemerkte die alte Dame den Verlust des Geldes… mehr 

Wismar (Mecklenburg-Vorpommern): Araber überfallen Afghanen und berauben sie
Am 30. Juli befanden sich zwei Afghanen (18, 20) auf dem Heimweg, als sie von vier Personen angesprochen wurden. Die Täter verlangten Bargeld von den Opfern. Als dies verweigert wurde, zerschlug ein Täter eine Bierflasche, bedrohte die beiden Geschädigten mit dem abgebrochenen Flaschenhals und forderte erneut die Herausgabe von Bargeld. Der 18-jährige Geschädigte händigte daraufhin sein Bargeld aus. Da der 20-Jährige kein Bargeld bei sich führte, nahmen ihm die Tatverdächtigen sein Handy weg. Nach Aussagen der Opfer handelte es sich bei den Tätern um Personen, die dem Aussehen nach aus dem arabischen Raum stammen. Quelle: Polizeipräsidium Rostock

Stockach (Baden-Württemberg): 16 Einzelfälle aufgeklärt – „Reisender“ Seriendieb festgenommen 
Am 27. Juli gelang der Polizei in Stockach (Baden-Württemberg) die Festnahme eines 36-jährigen Südosteuropäers auf frischer Tat. Dieser hatte dort in einem Lidl-Geschäft einen Geldbeutel gestohlen. Bei der Überprüfung der Person stellte sich heraus, dass der 36-Jährige bereits mit Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Hechingen (BW) gesucht worden war. Der Täter hatte bereits 16-mal in BW, NRW und Bayern auf die gleiche Art und Weise Geldbörsen entwendet. Es handelte sich um den Mann, der auch der Friedbergerin den Geldbeutel mit einem vierstelligen Betrag samt Bankomatkarte entwendet hatte. Nun sitzt er in Baden-Württemberg in Untersuchungshaft… mehr

Emden (Niedersachsen): Südländer belästigen Frauen und treten Begleiter in den Schritt
 Am 30. Juli werden zwei Frauen, die sich in Begleitung eines Bekannten auf dem Nach-Hause-Weg befinden, von zwei südländischen Personen angesprochen und belästigt. Als der Begleiter die beiden Männer zum Unterlassen ihres Verhaltens auffordert, bewerfen sie diesen mit Flaschen. Im Zuge der weiteren Konfrontation tritt einer der Beschuldigten dem Begleiter in den Schritt. Erst als weitere Personen den Frauen und ihrem Bekannten zur Hilfe eilen, flüchten die beiden Täter. Quelle: Polizeiinspektion Leer/Emden

Ostrhauderfehn (Niedersachsen): „Jugendlicher“ randaliert in Unterkunft, zerstört Inventar, attackiert Polizisten
 Am 29. Juli randaliert ein 16-Jähriger in einer Unterkunft in Ostrhauderfehn. Der Jugendliche mit mazedonischer Herkunft zerstört sämtliches Inventar. Beim Eintreffen der Polizeibeamten bewirft er diese mit Gegenständen, ohne die Beamten zu treffen. Schließlich bewaffnet sich der Jugendliche mit einer Eisenstange und einer großen Glasscherbe… mehr

29. Juli 2017

Kleve (NRW): Vater reißt syrischen Vergewaltiger von Tochter herunter
Derzeit findet vor der großen Strafkammer des Klever Landgerichts ein Strafprozess gegen einen 24-jährigen Syrer statt, der im Jänner beim Versuch, eine Frau zu vergewaltigen, vom Vaters des Opfers im letzten Moment gestoppt wurde. Die Frau wurde vom Täter verfolgt und konnte noch rechtzeitig ihren Cousin und Vater mit dem Handy verständigen. Der Täter, der jetzt wegen versuchter Vergewaltigung und Körperverletzung vor Gericht steht, bekam vom Vater noch einige Schläge ab und konnte bis zum Eintreffen der Polizei von ihm fixiert werden… mehr

Zwickau (Sachsen): Messerangriff – Drei Nafris verletzen 49-Jährigen in Gaststätte
Am 29. Juli wurde die Polizei zu einer Gaststätte in der Innenstadt gerufen. Dort war ein 49-jähriger Zwickauer durch einen Messerangriff leicht verletzt worden. Als Tatverdächtige nannte ein Zeuge drei Männer, welche die Polizei kurze Zeit später feststellen konnte. Gegen die 20- bis 23-jährigen Asylbewerber aus Libyen wird wegen gefährlicher Körperverletzung und zusätzlich wegen Diebstahls ermittelt. Bei ihnen fanden die Polizeibeamten eine gestohlene Jacke. Dadurch konnte eine Diebstahlhandlung in einer anderen Gaststätte vom Vortag aufgeklärt werden. Quelle: Polizei Sachsen

Markdorf / Überlingen (Baden-Württemberg): 22 Einzelfälle aufgeklärt – Südosteuropäer flüchtig
Eine Mitte April 2017 beginnende Straftatenserie von drei Einbrüchen, vier Einbruchsversuchen und acht Sachbeschädigungsdelikten in Markdorf sowie sieben Einbrüchen in Überlingen konnten Polizeibeamte aktuell aufklären. Zwei 16-Jährige sowie ein 18-Jähriger werden beschuldigt, die Taten verübt zu haben. Durch brachiale Vorgehensweisen, bei denen Scheiben mit einer Axt, einer Sitzbank oder anderen Gegenständen eingeschlagen wurden, und durch Graffitischmierereien entstand ein enormer Sachschaden. Ein 16-Jähriger, der zudem beschuldigt wird, drei Körperverletzungsdelikte, darunter eine gefährliche Körperverletzung mit einem Messer am Bahnhof, verübt zu haben, ist flüchtig und hat sich wahrscheinlich in sein südosteuropäisches Herkunftsland abgesetzt. Quelle: Polizeipräsidium Konstanz

Bielefeld (NRW): Krankenbesuch – 100 Kurden wollten Intensivstation stürmen
Am 29. Juli kam es am Klinikum zu einem großen Polizeieinsatz, als 100 Kurden in die Intensivstation eindringen wollten, um eine schwerkrankes Familienmitglied zu besuchen. Als dies etwa 30 Besuchern auch gelang, musste das Klinikpersonal die Polizei herbeirufen… mehr

Regensburg (Bayern): Räuberische Erpressung samt Tätlichkeiten in Aufnahmeeinrichtung
Drei Bewohner einer Einrichtung im Alter zwischen 18 und 23 Jahren gerieten bereits am 26. Juli und erneut am 27. Juli in Streit, sodass zu einer tätlichen Auseinandersetzung mit einer Geldforderung an einen 21-Jährigen kam. Dies führte zur Festnahme von zwei Männern mit irakischer Staatsangehörigkeit. Das Opfer, ebenfalls ein irakischer Staatsangehöriger, sprach von einer Forderung, die mit Gewalt durchgesetzt werden sollte. Aufgrund dieser Schilderung steht der Verdacht einer räuberischen Erpressung im Raum. Quelle: Polizeipräsidium Oberpfalz

Passau (Bayern): Multikulturelle Messerstecherei fordert Leicht- und Schwerverletzten
Am 28. Juli kam es zwischen zwei Jugendlichen zu einem Streit, infolgedessen nach derzeitigem Ermittlungsstand beide ein Messer einsetzten und dem jeweils anderen Verletzungen zufügten. Dabei wurde einer schwer und einer leicht verletzt. Bei den Messerstechern handelt es sich um zwei „deutsche“ Jugendliche mit Migrationshintergrund… mehr

Arnsberg (NRW): Dunkelhäutiger sprüht unbeteiligten Passanten Pfefferspray ins Gesicht
Am 28. Juli wurden drei 18-jährige Männer aus Arnsberg von einer bislang unbekannten männlichen Person unvermittelt mit einem Pfefferspray ins Gesicht gesprüht. Bereits im Vorfeld war die Person den Männern im aufgefallen, zu einem Kontakt war es jedoch nicht gekommen. Ein Geschädigter wurde aufgrund seiner beeinträchtigten Augen ins Krankenhaus nach Arnsberg verbracht, von dort aus wurde er weiter ins Krankenhaus nach Dortmund überführt Täterbeschreibung: ca. 25 Jahre, ca. 185 bis 190cm, dunkelhäutig, gelocktes Haar. Quelle:  Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis

Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge: Enkeltrickbetrüger wieder aktiv
Aktuell sind im Bereich Neustadt wieder Trickbetrüger aktiv. Dabei geben sich die Täter als Verwandte aus und versuchen mit dem sogenannten Enkeltrick ältere Menschen um ihr Erspartes zu bringen. Vorgestern erhielt eine 86-jährige Neustädterin einen derartigen Anruf. Der Mann am anderen Ende der Leitung gab sich als ihr Enkel aus und bat um Geld. Die Frau beendete daraufhin das Gespräch und verständigte die Polizei. Quelle: Polizei Sachsen

Anmerkung: Die Drahtzieher  des Enkel- oder Neffentricks werden fälschlich in den Medien vielfach als „Polen“ ausgewiesen. In Wirklichkeit handelt es sich um eine Roma-Sippe, die von Polen  aus operiert.

28. Juli 2017

Freiburg (Baden-Württemberg): Algerier ersticht 39-jährige Frau und vierjähriges Kind
Am 28. Juli wurde die Polizei über Notruf verständigt, dass ein Mann in Teningen mit einem Messer auf eine Frau und ein Kind eingestochen habe und mit einem Pkw vom Tatort geflüchtet sei. Die eingesetzten Polizeibeamten fanden bei ihrem Eintreffen an der Einsatzörtlichkeit eine schwer verletzte 39-jährige Frau und ein schwer verletztes vierjähriges Kind vor.  Frau und Kind wurden unter Reanimationsmaßnahmen in eine Freiburger Klinik verbracht, wo sie leider bereits kurz darauf verstarben. Der Täter wurde bereits festgenommen, es handelt sich um einen 52-jährigen in Algerien geborenen deutschen Staatsbürger. Quelle: Polizeipräsidium Freiburg

Limburg (Hessen): Südländer schlägt 21-Jährige Frau bewustlos
Am 27. Juli kam es in der Bahnhofstraße zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Personen, bei der eine Frau verletzt wurde. Die 21-Jährige war gegen 17 Uhr mit einem etwa 20 Jahre alten Mann in Streit geraten, in dessen Verlauf der südländisch aussehende Mann sie ins Gesicht geschlagen haben soll. Zeugen gaben an, dass die Frau durch die Wucht des Schlages zu Boden gefallen und kurze Zeit bewegungslos dort liegen geblieben sei. Der Schläger flüchtete daraufhin in unbekannte Richtung. Quelle: PD Limburg-Weilburg – Polizeipräsidium Westhessen

Kassel (Hessen): Somalier begrapscht 21-Jährige Studentin – Zeugen überwältigen ihn
Zwei 41 und 27 Jahre alten Zeugen ist am 27. Juli die Festnahme eines 31-Jährigen zu verdanken, der im dringenden Tatverdacht steht, eine 21 Jahre alte Studentin sexuell belästigt zu haben. Die Frau war zu Fuß unterwegs. Unmittelbar vor dem Holländischen Platz habe der Mann sie angesprochen, festgehalten und mehrfach unsittlich begrapscht. Da die 21-Jährige sich wehrte, sogar laut um Hilfe schrie, und Anwohner, die durch die Rufe auf die Situation aufmerksam wurden, den Täter ansprachen, habe der Mann schließlich von ihr abgelassen und sei geflüchtet… mehr

Münster (NRW): Südländer tanzt 18-Jährige an und stiehlt Handy
Eine 18-Jährige wurde von einem unbekannten Mann nach Feuer gefragt. Sie verneinte. Anschließend kam der Unbekannte ihr mehrfach nah, als würde er sie antanzen. Er hörte abrupt auf und stieg in ein Taxi. Kurze Zeit später, bemerkte die 18-Jährige dass ihr Huawei-Smartphone nicht mehr in ihrer Hosentasche steckte. Sie beschrieb den Mann als 40 bis 50 Jahre alten, 1,70 bis 1,75 Meter großen Südländer mit schlanker Statur. Quelle: Polizei Münster

Essen (NRW): Südländer stellen in Park Fallen für Singvögel auf
Am 26. Juli um 18:38 Uhr, entdeckte eine aufmerksame 27-jährige Frau während eines Spaziergangs in einer Grünanlage Vogelfallen. Aus einer Lebendfalle konnte sie einen kleinen Singvogel befreien, einen zweiten fand sie leblos in einem Fangnetz. Daraufhin verständigte sie die Polizei. Die aufmerksame Frau erinnerte sich, dass sie bereits am 24. Juli zwei männliche Personen beobachtet hatte, die sich dort scheinbar ohne Grund aufhielten. Sie entfernten sich mit einem dunklen Pkw von der teilweise umzäunten Grünanlage. Quelle mit Täterbeschreibung

Oberhausen (NRW): Trickdiebe bestehlen 84-jährige Seniorin
Eine gehbehinderte Dame ruhte sich Donnerstagmorgen (27. Juli) auf einer Sitzbank aus. Zwei junge Männer setzten sich neben die Seniorin und verwickelten sie in ein Gespräch. Während der Unterhaltung breitete einer der Männer eine Zeitung aus und verdeckte dabei die Handtasche der 84-jährigen Dame. Er wollte den Weg zum Krankenhaus wissen. Die Täter stiegen dann in einen dunklen Kleinwagen, der ein paar Meter weiter angehalten hatte. Erst jetzt bemerkte die Seniorin, dass sie bestohlen worden war. Aus der Handtasche fehlte die Geldbörse mit Bargeld und Papierenmehr mit Täterbeschreibung

Stuttgart (Baden-Württemberg): Afghane nach sexueller Belästigung festgenommen
Mitarbeiter der Deutschen Bahn informierten am 28. Juli Uhr die Polizei über eine körperliche Auseinandersetzung im Hauptbahnhof. Vor Ort trafen die eingesetzten Polizeistreifen eine Frau sowie ihre 28-jährige Begleiterin und ihren 45-jährigen Begleiter an. Der mutmaßliche Täter war zu diesem Zeitpunkt in unbekannte Richtung geflüchtet. Nach jetzigen Erkenntnissen hielt er die Frau offenbar gegen ihren Willen fest und versuchte, sie zu küssen. Nachdem sich die 43-Jährige hiervon zunächst befreite, kam der 45-jährige Begleiter der Frau und es entwickelte sich eine körperliche Auseinandersetzung mit dem Täter. Im Rahmen der Fahndung nahmen die eingesetzten Bundespolizisten den 25-jährigen Afghanen vorläufig fest. Quelle: Bundespolizeiinspektion Stuttgart

27. Juli 2017

Frankfurt am Main: Schlägerei unter Afghanen am Hauptbahnhof
Am 24. Juli geriet eine Gruppe junger Afghanen zwischen 16 und 18 Jahren im Hauptbahnhof in Streit. Der entwickelte sich zu einer handfesten Schlägerei, sodass die Bundespolizei eingreifen musste. Fünf Personen wurden festgenommen. Alle Beteiligten waren alkoholisiert und hatten Schürfwunden an den Händen und blutige Verletzungen im Gesicht. Nachdem sich die Gemüter beruhigt hatten, konnte die Polizei alle Personen wieder auf freien Fuß setzen. Quelle: meinestadt.de

Stuttgart: Elfjähiges Kind in Stadtbahn sexuell belästig – Täter wieder auf freiem Fuß
Ein 39 Jahre alter Mann hat am 25. Juli in der Stadtbahn ein elfjähriges Mädchen sexuell belästigt. Dem Kind fiel der Mann bereits im Hauptbahnhof auf, als er dort eine unbekannte Frau in sexueller Absicht angesprochen hatte. In der Stadtbahn saß der 39-Jährige dann dem Mädchen gegenüber und sagte ihr auf Englisch, dass er sie küssen und mit ihr Sex haben möchte. Seine Absicht untermauerte er zudem mit Gesten. Das verängstigte Mädchen verständigte an der Haltestelle einen Busfahrer, der die Polizei alarmierte. Die nahm den Tatverdächtigen vorläufig fest, setzten ihn aber bald wieder auf freien Fuß. Quelle: Polizeipräsidium Stuttgart

Stuttgart-Untertürkheim: "Südländer" belästigt Frau und onaniert vor ihr
Ein bisher Unbekannter hat am 25. Juli eine 30 Jahre alte Frau sexuell bedrängt und anschließend vor ihr onaniert. Der Täter trat an die Frau heran, legte den Arm um sie und küsste sie auf die Wange. Nachdem die 30-Jährige den Mann von sich wegschob und weglief, folgte er ihr und manipulierte an seinem Glied. Als die Frau die Polizei alarmierte, flüchtete der Täter in Richtung Bahnhof. Quelle mit Täterbeschreibung

Stuttgart-Mitte: Dreiste Diebe täuschen medizinischen Notfall vor und stehlen Parfum
Ein unbekannter Mann hat am 25. Juli in einem Drogeriemarkt einen medizinischen Notfall offenbar vorgetäuscht, um damit von seinen beiden Komplizen abzulenken, die Parfum im Wert von über 1.000 Euro gestohlen haben. Während ein Täter in die Damenparfumabteilung ging und dort einen medizinischen Notfall vortäuschte, begaben sich seine beiden Komplizen in die Abteilung für Herrenparfums, stahlen dort mehrerer hochwertige Düfte und nutzten den Tumult für ihre Flucht. Rettungskräfte kümmerten sich um den scheinbar Verletzten und behandelten ihn im Krankenwagen. Der Mann, der gegenüber den Rettungskräften falsche Personalien angab, verließ anschließend den Krankenwagen in unbekannte Richtung. Laut Zeugen soll es sich bei dem Trio um Rumänen handeln. Quelle: Polizeipräsidium Stuttgart

Hamburg: Zwölf Streifenwagen machten Jagd auf rumänische Einbrecher
Am 26. Juli wurde der Alarm des Kiosks am U-Bahnhof Farmsen ausgelöst. Insgesamt zwölf Streifenwagen begaben sich zum U-Bahnhof und in die nähere Umgebung. An der Tür des Kiosks konnten die Beamten Aufbruchspuren feststellen. Zeugen berichteten die von einem Fahrzeug, das in der Nacht bereits an anderen Bahnhöfen aufgefallen war. Im Rahmen der eingeleiteten Fahndung wurde  das beschriebene Fahrzeug angehalten und überprüft. Im Fahrzeug befanden sich zwei rumänische Staatsbürger (61,18) samt Einbruchswerkzeug. Die beiden wurden vorläufig festgenommen.
Quelle: Polizei Hamburg

Im Web: Dschihadist Mohamed M. gibt Terrortipps: „Fahr' in die Menge"
Eine „Bild“-Reporter tarnte sich als Islamist und nahm mit dem in Österreich verurteilten Islamisten Mohamed M. im Web Kontakt auf. Der gottesfürchtige Mann, welcher bereits vor laufender Kamera „Ungläubige“ mit einer Maschinenpistole erschoss, gab dem Reporter „wertvolle“ Tipps, wie man, auch ohne Sprengsätze bauen zu können, als Dschihad-Krieger erfolgreich sein kann: „Besser miete ein Auto oder nimm eines von irgendwo und fahr' in eine Menge" teilte er via Internet-Chat dem Reporter mit… mehr auf krone.at

Augsburg (Bayern): Migranten-Mob schlägt 19-Jährigen am helllichten Tag zusammen und beraubt ihn
Wie erst jetzt bei der Polizei bekannt wurde, wurde am Montagnachmittag (24.Juli) ein 19-Jähriger von mehreren Jugendlichen überfallen. Der junge Mann befand auf dem Heimweg als ihm eine Gruppe von sechs bis sieben Leuten entgegenkam. Zwei der Angreifer schlugen unvermittelt auf den 19-Jährigen ein, woraufhin dieser zu Boden fiel. Anschließend hätten ihn mehrere Personen gleichzeitig getreten und geschlagen. Hierbei sei sein Geldbeutel aus dessen Hosentasche gefallen den einer der Täter zu sich nahm. Das Opfer erlitt durch die Schläge und Tritte Prellungen am Körper und Schwellungen im Gesicht und blutete er an Lippe und Ohr  … mehr

26. Juli 2017

Hannover (Niedersachsen): Trickbetrüger lockten 82-Jähriger Geld und Gold heraus
Am 24. Juli sind bei einer 82-Jährigen mehrere Trickanrufe vermeintlicher Polizeibeamter eingegangen. Die Anrufer gaben sich dabei in allen Fällen als Kriminalbeamte aus und baten um Übergabe von Geld und Gold an die Polizei, um dieses vor derzeit aktiven Kriminellen zu schützen. Die Dame fasste Vertrauen, holte 10 000 Euro sowie Gold von der Bank und deponierte beides absprachegemäß vor der Haustür. Wenig später erhielt sie einen weiteren Anruf – diesmal forderten die Unbekannten sie auf, 35.000 Euro abzuheben. Mitarbeiter der Bank alarmierten die Polizei, als die Seniorin erneut in der Filiale erschien. Quelle: Polizeidirektion Hannover  

Selfkant-Tüddern (NRW): 84-Jährige wurde Opfer dunkelhäutiger Trickbetrüger
Die betagte Dame erhielt am 23. Juli einen Anruf von einem angeblichen Polizeibeamten. Dieser wies die Seniorin an, möglichst viel Geld von ihrem Konto abzuheben und an einen "Kollegen" zu übergeben. Er begründete dies damit, dass dieses Vorgehen dabei helfen w

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link