Heißes Pflaster Wien-Margareten: Autoeinbrecher bereits am hellichten Tag aktiv | Unzensuriert.at

Heißes Pflaster Wien-Margareten: Autoeinbrecher bereits am hellichten Tag aktiv

Kriminalitäts-Dorado Margareten: In der belebten Reinprechtsdorfer Straße werden unter Tags bereits Autos geknackt.  Foto: Hjanko / Wikimedia (PD)
Kriminalitäts-Dorado Margareten: In der belebten Reinprechtsdorfer Straße werden unter Tags bereits Autos geknackt.
Foto: Hjanko / Wikimedia (PD)

Der fünfte Wiener Gemeindebezirk Wien-Margareten bleibt auch in diesem Sommer ein besonderer Anziehungspunkt für kriminelle Elemente. In der Reinprechtsdorfer Straße wurde sogar am helllichten Tag, genau genommen um 16.30 Uhr Nachmittags, am 4. Juli einfach ein abgestelltes Fahrzeug aufgebrochen. Die beiden Einbrecher bedienten sich dabei der Technik des sogenannten Schlossstichs. Als Beute fiel den beiden Kriminellen ein Mobiltelefon in die Hand.

Zufällig war aber in der belebten Einkaufsstraße, die sich unweit des Polizeikommissariats Margareten befindet, eine Polizeistreife unterwegs, die die beiden Diebe dingfest machen konnte.

Polizei: Kriminal-Prävention in Margareten dringend nötig

Der Einbruchsdiebstahl in ein Auto reiht sich in eine lange Kette von kriminellen Taten ein, die von Trafik- und Apothekenüberfällen, Bandenkriegen in den öffentlichen Parks bis hin zu Beschaffungskriminalität rund um die Drogenszene und Taschendiebstählen in der Buslinie 13 reichen. Zum aktuellen Fall des Autoeinbruchs hat die Wiener Polizei jetzt wieder einmal zentrale Kriminal-Präventionstipps in Erinnerung gerufen:

Lassen Sie keine Gegenstände sichtbar im Fahrzeug liegen. Ein Auto ist kein Tresor! 
Nehmen Sie wertvolle und schützenswerte Gegenstände wie zum Beispiel Ausweise, Kfz-Papiere, Handtaschen, Laptoptaschen, Fotoausrüstung, Mobiltelefone, Navigationsgeräte und ähnliches mit. • Sperren Sie Ihr Fahrzeug nach jedem Verlassen ab und prüfen Sie nach, ob es tatsächlich versperrt ist. 
Überprüfen Sie die Schlösser regelmäßig auf ihre Funktionstüchtigkeit 
Sichern Sie auch am Dach montiertes Ladegut.

Während sich die Polizei um Vorbeugung bemüht, steckt die rot-grüne Bezirksvorstehung weiterhin den Kopf in den Sand, wenn es um Kriminalitätsbekämpfung geht. So wurde etwa in der letzten Bezirksvertretungssitzung ein FPÖ-Antrag zur Einsetzung einer Bezirkssicherheitskommission neuerlich abgelehnt. Bezirksvorsteherin Susanne Schaefer-Wiery (SPÖ) geht es nur um das subjektive Sicherheitsgefühl und nicht um objektive Kriminalitätsfälle. 

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert. Weitere Informationen dazu finden Sie im Artikel Es reicht! Keine Leserkommentare mehr auf Unzensuriert, dafür Aktion Hassmelder