Politisch korrekte Kindesweglegung in Eibiswald: Dichter-Arzt Hans Kloepfer wird nicht gefeiert

Nicht genehme Gäste will der SPÖ-Bürgermeister in der Eibiswalder Gemeindemitteilung loswerden. Foto: privat
Nicht genehme Gäste will der SPÖ-Bürgermeister in der Eibiswalder Gemeindemitteilung loswerden.
Foto: privat

Die 6.500-Seelen-Gemeinde Eibiswald im steirischen Bezirk Deutschlandsberg hat nicht viele bedeutende Persönlichkeiten hervorgebracht. Und sicher nicht gehört der amtierende Bürgermeister Andreas Thürschweller von der SPÖ zu jenen, die aufgrund eigener Leistung in die Annalen der Geschichte eingehen.

Dichter-Arzt Hans Kloepfer

Anders der angesehenste Sohn der Gemeinde: Am 18. August jährt sich der 150. Geburtstag des Dichter-Arztes Hans Kloepfer. Er gilt neben Peter Rosegger und Frranz Stelzhamer als bedeutendster österreichischer Mundartdichter.

Hauptberuflich war Kloepfer Arzt. Bis zum Vortag seines Todes, 77-jährig, stand er als Werksarzt, Bahnarzt, Schularzt, Armenarzt, Klosterarzt und Chefarzt der von ihm gegründeten Rettung in Köflach im Dienst der Menschen seiner weststeirischen Heimat. Noch heute wird seine unermüdliche Fürsorge für die Kranken bewundert. Als Literat trat er erst mit 45 Jahren an die Öffentlichkeit. In vielen Gedichten und Erzählungen setzte er dem Land und den Leuten zwischen Eibiswald und Köflach ein literarisches Denkmal, das beachtet und vielfach geehrt wurde.

Nicht allerdings von der linken Kulturhegemonie seit 1968: Weil Hans Kloepfer 70-jährig der NSDAP beigetreten war, wird er seither nur noch "politisch korrekt" be- und damit verurteilt.

Großer Steirer gegen kleinen Bürgermeister

Ein besonderes Husarenstück an zeitgeistigem Wagemut liefert derzeit der rote Bürgermeister Thürschweller, der im Februar 2017 nur wegen interner Streitigkeiten der ÖVP in der schwarzen Gemeinde Eibiswald (Gemeinderatswahl 2015: ÖVP 56,90 % (plus 2,47 % zur Gemeinderatswahl 2010), SPÖ 34,89 % (minus 2,85 %), FPÖ 8,22 % (plus 1,71 %)) zum Bürgermeister gewählt worden war. Der ORF bezeichnete diese Wahl seinerzeit als „Politposse“.

Lange geplante Veranstaltung ohne Gemeinderat abgesagt

„Ohne den Gemeinderat damit zu befassen, ja ihn zumindest zu informieren, setzte der rote Bürgermeister die Festveranstaltung anlässlich des 150. Geburtstags des Ehrenbürgers Kloepfer einfach ab“, ist der Gemeinderat und FPÖ-Ortsgruppenobmann von Eibiswald, Michael Rossmann, über die Eigenmächtigkeit des umstrittenen Bürgermeisters verwundert.

Nach Protesten erklärte Thürschweller sein Wagestück in einer Notiz in der Eibiswalder Gemeindemitteilung (Bild), wonach die Veranstaltung nämlich von zwei Vereinen besucht worden wäre: jener Schülerverbindung, die das Andenken an den großen Steirer schon im Namen trägt, die pennale Studenten- und Absolventenverbindung Hans Kloepfer zu Voitsberg-Köflach, und die akademische Sängerschaft Gothia zu Graz, deren Vereinsmitglied Kloepfer seit Studententagen war.

Und um diese Gäste zu verhindern, sah sich Bürgermeister Thürschweller gezwungen, die lange geplante Veranstaltung kurzfristig abzusagen. Ob sich der Bürgermeister vor einem Lied fürchtete, vielleicht dem Studentenlied "Vale universitas", zu dem der vielseitig talentierte Kloepfer die Melodie geschrieben hatte, konnte nicht in Erfahrung gebracht werden.

Neues Buch über Kloepfer

Wer sich nicht verbieten lassen will, über das Leben und Wirken dieses großen Steirers informiert zu werden, dem sei das neueste Buch „Aber Arzt bin ich geblieben. Bilder aus dem Leben Hans Kloepfers“ aus dem Vitalis Verlag empfohlen. Dort schildert der Arzt, Medizinhistoriker und Verleger DDr. Harald Salfellner, ebenfalls Steirer, in einem reich bebilderten Band das Leben des Dichterarztes, beleuchtet die Lebensbedingungen und politischen Umstände in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts wohltuend sachlich und zeigt, welche großen Fortschritte die Medizin in dieser Zeit machte. Zu bestellen um € 39,90 unter [email protected].

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.