Handwerks-Tradition: Ein Schneider anno dazumal in typischer Arbeitsposition, dem „Schneidersitz“.

Bild: Geoff Charles / Wikimedia (CC-Zero)
Unser Gewand: Steirisches Freilichtmuseum Stübing präsentiert „Nadel, Zwirn und Fingerhut“

Das österreichische Freilichtmuseum Stübing im Bundesland Steiermark, nördlich von Graz, präsentiert anlässlich eines Thementages am 27. August 2017 unter dem Motto „Nadel, Zwirn und Fingerhut“ das traditionelle Schneiderhandwerk aus Österreich. Die Ausstellung bietet wesentliche Einblicke in die Tätigkeit der Schneiderzunft:

So erhält man einen Einblick in die Geschichte der Mode und kann sofort selbst eine Zeitreise unternehmen, indem man in historische Kleidung schlüpft – Wie fühlt sich das an? Haben Sie schon einmal überlegt, wie ein Kleidungsstück z.B. ein Hemd oder T-Shirt entsteht? Welche Schritte dafür notwendig sind? An diesem Thementag erhalten die Besucher nicht nur einen Einblick in die Geschichte der Mode, sondern auch über die „Geschichte“ eines Kleidungsstückes, vom Entwurf zum Modell. Bevor man allerdings ein Kleidungsstück fertigen kann, benötigt man Stoff. Wie aus einem Faden ganze Stoffbahnen hergestellt werden, das erfährt man beim Weber. Falls die Besucher nach dem Besuch die Lust verspüren, gleich loszulegen und sich ihr nächstes Kleidungsstück selbst zu schneidern, ist das kein Problem, denn für Informationen zu Nähkursen und für einen Stoffverkauf ist gesorgt.

Tracht als Teil der österreichischen Identität

Ein Schwerpunkt liegt auf der Tracht als einem wesentlichen Teil der österreichischen Identität. Rund um die Trachtenschneiderei werden traditionelle Berufe wie die des Hutmachers oder Säcklers präsentiert:

Die Tracht ist ein wesentlicher Teil der österreichischen Identität und besonders in den ländlichen Gebieten nimmt diese eine wichtige Rolle ein. Einen Einblick in die Herstellung einer Tracht und der damit verbundenen Handarbeit erhalten die Besucher ebenso wie in das Handwerk eines Hutmachers/Modisten. Ein ebenfalls schon fast vergessenes Handwerk ist die Kunst der Falten- und Bügeltechnik oder das Handwerk des Säcklers. Langsam verschwinden aufgrund unterschiedlicher Gründe viele Handwerks- und Handarbeitstechniken. Diese kleine „Leistungsschau“ der steirischen Schneiderinnung zeigt Handwerk, das sich in den vergangenen Jahren kaum verändert hat und gibt gleichzeitig einen Einblick in die heutigen Berufe Damenkleider- und Herrenkleidermacher, Maschin- und Handstricker, Wäschewarenerzeuger, Hutmacher/Modist und Weber.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

Copy link